Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

血糖作用ヨリ觀タル「モルフイン」簇藥物ノ比較研究及ビ「スコポラミン」トノ併用竝ニ夫等ノ習慣性ニ就テ

秋本 運〓 岡山醫科大學藥物學教室
Thumnail 44_2266.pdf 1.05 MB
Thumnail 44_2565.pdf 53.4 KB
抄録
Morphin und seine verwandten Stoffe wirken auf den normalen Blutzucker spiegel beim Kaninchen im allgemeinen steigernd. Die minimalen Wirksamen Dosen ordnen sich mit zunehmendem Wert in folgender Reihe: Heroin (0.2mg pro kg), Morphin (2mg pro kg), Antitussin (2mg), Dihydroxycodeinon (2mg), und Codein (5mg pro kg). Auch hat Scopolamin (1mg pro kg) eine steigernde Wirkung auf der Blutzucker. Morphin ruft aber bei mittleren Dosen im Anfang der Einwirkung oft eine Senkung des Blutzuckers hervor, der sich dann die normale Wirkung anschliest. Beim Heroin kann auch ab und zu eine ähnlich, zweiphasig, Wirkung konstatiert werden. Wenn eine unterschwellige Dosis des Morphins, Antitussins, Dihydroxycodeinons, und Heroins mit einer Dosis von Scopolamin kombiniert wird, die so klein ist, dass selbst deren doppelte Menge sich noch als unwirksam erweist, so tritt eine deutliche Steigerung des Blutzuckers auf. Dabei handelt sich also um eine Potenzierung der Wirkung, in anderen Worten, das Scopolamin sensibilisiert die Wirkung des Morphins und der anderen Stoffe. Die hyperglykämische Wirkuug der genannten Stoffe der Morphingruppe sowie des Scopolamins wird bei wiederholter Verabreichung durch die Gewöhnung der Tiere früher oder später gelöscht. Unter diesen Stoffen tritt die Gewöhnung bei Morphin und Scopolamin am frühesten ein, dann folgt Dihydroxycodeinon, und Codein, Heroin und Antitussin Zuletzt.
備考
正誤表あり
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489