Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

新産兒假死ニ及ボス電氣刺戟ノ影響ニ關スル實驗的研究(第2篇)腦性假死ニ對スル實驗的研究竝ニ腦性假死ニ及ボス電氣刺戟ノ影響

水田 隆之 岡山醫科大學産婦人科教室
Thumnail 49_1909.pdf 20.8 MB
抄録
Die Ursache der Asphyxia neomatorum ist neuerdings sehr kompliziert und zwar ist nicht vollständig nur durch Erstickungs-asphyxie erklärt. In 1929 zeigte Prof. Yagi bei Sektionsbefund des Neugeborenen, dass die Entstehung der neugeborenen Asphyxie, ausserhalb der sogenannten Erstickungsasphyxie, an Hirndrucksteigerung, Hirnverletzung und Intracranialblutung teilnimmt. In 1934 fand Hori bei Untersuchung der Kindesherztone die gleiche Tatsache. In 1935 nannte Yagi die Asphyxie als "Asphyxia cerebralis" und untersuchte genügend über die Entstehungsweise dieser Asphyxie. Aber diese Untersuchungen wurden klinisch ausgeführt und die experimentäre Untersuchungen über die Asphyxia cerebralis und ihre Therapie sind noch selten und nicht genügend. Der Verfasser ausfuhrte darum die systematischen Untersuchungen der sogenannten Asphyxia cerebralis, die aus den vielen klinischen Befunden versucht wird, mit Tierversuche und dabei den Einfluss des elektrischen Reizes, der auf die Erstickungs-asphyxie erfolgreich wirkt, auf die Asphyxia cerebralis. Aus diesen Untersuchungen kam er zu dem folgenden Schlusse. 1) Bei Kaninchen wird die Herzaktion durch leichte Hirndrucksteigerung frequent und verstarkt an der Kraft. Je steigt der Hirndruck, desto langsamer wird die Herzaktion und schwächer die Kraft. Bei plötzlicher, starker Hirndrucksteigerung wird die Herzaktion gerade vor dem Tode wieder frequent. 2) Bei Hirndrucksteigerung entsteht der Scheintod, der trotz Einstellung der Atmung der Herzaktion nur wirkt, und begleitet dabei manchamal Intrakranialblutung. 3) Der Scheintod, der durch nicht zu plötzliche und starke Hirndrucksteigerung veranlasst wird, wird wieder mit dem elektrischen Reiz des N. Phrenicus belebt. 4) Der Scheintod, der durch zu plötzliche und starke Hirndrucksteigerung veranlasst wird, wird meistens wieder nicht mit dem elektrischen Reiz des N. Phrenicus belebt.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489