Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

「ネオトロピン」内服ニ因ル副作用,特ニ其皮膚黄染現象ニ就テ

西川 規夫 岡山醫科大學皮膚科泌尿器科教室
Thumnail 48_1226.pdf 1.29 MB
抄録
1) Unter 43. Fällen von verschiedenen Urogeuitalkrankheiten, bei welchen Neotropin zwecks Harndesinfektion innerlich zu je 0.5g. pro die angewaudt wurde, fand Verf. in 17 Fällen die gelbe Verfärbung der Haut. Von diesen 43 Fällen waren 23 solche, bei denen das Mittel über 5 Tage lang eingenommen wurde; unter diesen letzteren, mit Ausnahme von 3 unbekanuten Fällen, waren nur 3 solche, bei denen die gelbe Verfärbung nicht auftrat. Diese Ercheinung ist in der Literatur in Europa oder in America nur selten anzutreffen. Wie kommt es nur zu den grossen Unterschieden zwischen Japanern und Europäern? Der Haupt grund dafür dürfte in der Differenz der Beschaffenheit der Haut bei den beiden Rassen liegen. 2) Die gelbe Verfärbung der Haut durch Neotropin pfiegt mit der Zeit allmählich zu verschwinden, wenn auch die Darreichung weiter fortgesetzt wird. Beim Unterbrechen der Anwendung nimmt die Verfärbung meistens binnen 1-4 Tagen fast voliständig ab. 3) Die Liebliiigslokatisationen der Verfärbung sind der Handteller und die Fusssohle, dann wird sie am behaarten Kopfteil und an den Extremitäten häufig beobachtet, dagegen werden die Nägel am seltensten ergriffen. 4) Die gelbe Verfärbung des Gesichtes findet sich in 9 Fällen. Der Farbenton erscheint an der Haargrenze des Kopfes, an den Augenbrauen und deren Umgebung, an der Grabella, an der Nasenwurzel, am Nasenflügel, an den Nasolabialfalten, an der Umgebung des Mundes, am Lateralteile der Wangen und am Grenzteil zwischen Hals und Gesicht etc. besonders intensiv, während er an der Stirn, am Vorderteil der Wangen und an den Agenlideru nur schwach auftritt. 5) Die Ohrmuschel ist nur in einem Fall gelblich tingiert und der Grad der Färbung hier sehr gering. 6) Die gelbe Verfärbung des Halses ist in den meisten Fällen ziemlich deutlich. 7) Der Rücken ist gelber als die Brust, der Bauch im allg. schwächer als die 2 genannten Stellen koloriert, doch gibt es Ausnahmen. 8) An der Achselhöhle zeigt sich eine handtellergrosse schwachgelblich verfärbte Zone. 9) An den Extremitäten ist die Beugeseite gelber als die Streckseite, die Obereatremitäten sind stärker als die Unterextremitäten, der Vorderarm ist auch deutlicher als der Oberarm und der Unterschenkel ist ebenfalls intensiver gelblich ale der Oberschenkel verfärbt. 10) Die gelbe Verfärbung der Hand und des Fusses wird in allen Fällen (17 Fälle) nachgewiesen und zwar der Farbenton des Handtellers und der Fusssohle auffallender als der des Hand und Fussrückens. Die Verfärbung der Interdigitalspalten ist im allg. schwach. 11) Die Nagelverfärbung lässt sich in 2 Fällen bemerken, und zwar wird der Farbton nach der Spitze hin immer stärker; an der Lunula ist er am schwächsten, ferner ist der Fingernägel etwas gelbar ale der Zehennagel. 12) Bei der mikroskopischen Untersuchung des frischen ungefärbten Gefrierschnittes aus gelblich verfärbter Hautpartie lässt sich konstatieren, dass der Farbenton in der Hornschicht am stärksten ist und nach der Oberschicht hin immer deutlicher wird. Dagegen ist die Kutis schwach verfärbt und die Subkutis vollständig frei von Verfärbung. 13) Die gelbe Verfärbung der Haut durch innerliche Darreirhung von Neotropin könnte man als einen Ausscheidungsprozess des Farbstoffes ansehen. Bei diesem Vorgang spielen freilich die Schweissdrüsen eine grosse Rolle, doch beteiligt sich die Oberhaut selbst wohl auch daran. 14) Ausser der Verfärbung der Haut wird auch die Schleimhaut oft befallen, die Bindehaut ist in 9 Fällen und die Mundscbleimhaut in 6 Fällen gelblich verfärbt. 15) Sonstige Nebenerscheinungen infolge von Neotropin kommen nur selten vor, doch wird gelegentlich Jucken beobachtet; in einem Fall fällt die Urobilin und Urobilinogenreaktion des Harnes deutlich positiv aus.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489