Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

甲状腺及ビ脾臟ノ相互關係(第4報) 2, 3麻醉劑特ニ「モルフイン」及ビ「エヴイパンナトリウム」「ブロタチン」ノ毒性ニ關スル研究

藤河 武雄 岡山醫科大學石山外科教室
Thumnail 48_186.pdf 704 KB
抄録
Obwohl schon viele Autoren den Zusammenhang zwischen der Giftigkeit des Morphiums und der Schilddrüse erforscht haben, so herrscht doch noch Keine Übereinstimmung in dieser Frage. Morphium, Evipan-natrium und Brotacin gehören mit zu den Narkotika, doch narkotisiert das Erste zunächst das Crosshirn, dann das Mittelhirn, das Kleinhirn, das Medulla abloagata und das Rückenmark in der hier genannten Reihenfolge, während Evipan-natrium und Brotacin am spätesten die Medulla oblongata narkotisiert. Nun habe ich Mäuse benutzt, um den folgenden Versuch anzustellen. Ich habe einigen, denen die Schilddrüse exstirpiert war, einigen, denen die Milz exetirpiert war, einigen, denen sowohl die Schilddrüse als auch die Milz exstirpiert war, oder einigen von den ersten, in die ich zugleich ein Schilddrüsen-Präparat injiziert habe, jedes der drei obengenannten Narkotica gegeben. Dann habe ich beobachtet, wie die Schilddrüse und die Milz im Vergiftungsprozess sich dabei verhaltn und wie sie ihrerseits wirken. Nach der Exstirpation der Schilddrüse vermindert sich die Widerstands-kraft des Tieres gegen Morphium, wenn man es mit Schilddrüsensubsta z versorgt, wird ein Teil der Widerstandskraft zurückgewonnen. Die Milz bleibt einflusslos. Was die Giftigkeit des Evipan-natriums und des Brotacins betrifft, so sind die Schilddrüse und die Milz beiden gegenüber indifferent.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489