Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

氣管粘膜ノ血清學的研究(第3報)氣管粘膜ノ局所免疫ニ就テ

小泉 道徳 岡山醫科大學衛生學教室
Thumnail 47_2407.pdf 13.1 MB
抄録
Die Frage der lakalen Antikörperbildung wurde mit verschiedenen Organen (Milz, Niere, Hoden, Augenkammer) oder Haut in unserem Institut genau geprüft. Jedoch bleib diese Frage bei der Schleimhaut der Luftwege bis jetzt noch unbehandelt, trotzdem gerade sie von grosser Wichtigkeit ist, da ja in unserer normalen Atmung der verschiedene Luftstaub, besonders der organischer Statur, durch Flimmerbewegung beseitigt und ein Teil davon im Schleim resorbiert wird. Die lokale Immunisierung der Thrachea-Schleimhaut ist daher als Schutzwirkung von doppelter Bedeutung. Verfasser spritzte Antigen (Hühner-Rote-Blutkörperchen) in die Thrachea-Schleimhaut und prüfte von Tag zu Tag die Antikörperbildung an der betreffenden Stelle, im Serum, in der Lunge, der Milz und der Niere, wobei als Kontrolle auch die lokale Antikörperbildung der anderen Organe (Nasen-Schleimhaut, Milz und Niere) untersucht wurde. Dabei wendete er verschiedene Injektionsweisen an der Thrachea-Schleimhaut an. 1) Durch einmalige Injektion in die thracheale Schleimhaut sieht man die Hämoagglutinbildung nach 2 Tagen im Serum und nach 5 Tagen im Extrakt der lokalen Schleimhaut und Serum. Dabei steht in anderen Organextrakten die Antikörperbildung noch negativ. 2) Der Hamoagglutinwert im Thrachea-Schleimhautextrakt bei der Lokalimmunisierung ist immer niedriger als der im Serum, und beträgt ungefähr 1/16-1/4 vom Serumwert. Bei der intravenösen Immunisierung dagegen beträgt der Hämoagglutinwert beim Thrachea-Schleimbautextrakt nur bis zu 1/128-1/64 von dem des Serumwertes, wobei man den Antikörperwert von anderen Organextrakten höher findet. 3) Bei intravenös vorbehandelten Kaninchen prüfte Verfasser die lokale Antigeninjektion in die thracheale Schleimhaut und bestimmte nach einigen Tagen den Agglutinwert bei Serum und Thrachea-Schleimhautextrakt. Das gebildete Hämoagglutinin im Thrachea-Schleimhautextrakt beträgt 1/16-1/8 vom Serumwert. Beim Kontrolltier dagegen betrug es 1/64-1/32 des letzteren. 4) Bei unspezifischem Reiz kann man die lokale Antikörperbildung nicht beobachten. 5) Bei der Lokalimmunisierung der Nasenschleimhaut, Milz und Niere steht der Hämoagglutinwert ebenfalls viel niedriger als 1/128-1/64 des Serumwertes. Aus dem obigen Versuch kann man ersehen, dass die Thrachea-Schleimhaut bei lokaler Antigeninjektion die entsprechenden Antikörper bilden kann.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489