Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

血球竝ニ血清ニ及ボス「フオルマリン」ノ影響ニ就テ(第3報)血清蛋白ニ及ボス「フオルマリン」ノ影響ニ就テ

小泉 道徳 岡山醫科大學衛生學教室
Thumnail 47_1641.pdf 1.37 MB
抄録
In der I. und II. Mitteilung habe ich die Antigenität der Formolfixierten roten Blutkörperchen behandelt, in dieser Mitteilung will ich nach der Präzipitinreaktion und der Komplementbindungsreaktion über die Formalin-einflüsse auf Serumantigen berichten. Bei meinen Versuchen habe ich die Präzipitinreaktion nach der Immumserumverdünnungsmethode von Ogata und der Antigenverdünnungsmethode von Uhlenhuth geprüft. Für die Komplementbindungsreaktion wurde die Immumserumverdünnungsmethode angewandt. 1) Die Reagierbarkeit auf Immunsera, die durch genuines Serum gebildet wurden, wird durch Formalinbehandlung der Antigensera mehr oder weniger beeinflusst. Diese Verminderung der Reagierbarkeit zeigt sich jedoch, nicht so stark wie bei starkem Alkali oder Säure. Je nach der Formalin-konzentration wird die Reagierbarkeit der Antigensera abgeschwächt, doch bleibt bei 100% Formalinbehandlung die Reagierbarkeit auf Serumantikörper bestehen. 2) Es ist bemerkenswert, dass die Reaktion zwischen entsprechendem Antigen und Antikörper, dass heisst, wenn man sowohl das Antigen zur Immunisierung als auch das Präzipitinogen in gleicher Weise mit Formalin vorbehandelt, am stärksten bei der Präzipitinreaktion, bei der Komplementbindungsreaktion sowie bei der Immumserumverdünnungsmethode auftritt. 3) Die Artspezifität des Serums selbst bleibt bei der Formalinbehandlung unverändert. 4) Die Formalinwirkung auf Serumantigene ist je nach den Serumarten etwas verschieden. Bei Schweineserum sieht man die Zustandsänderung am deutlichsten. 5) Aus obigem Resultat kann man von der Formalinwirkung auf das Serumantigen auf eine schwache chemische Zustandsspezifität desselben schliessen.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489