Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

副腎ノ組織學的研究 膽汁鬱滯ニ由ル副腎ノ組織學的變化ニ就テ

深井 昇平 岡山醫科大學解剖學教室
Thumnail 46_2235.pdf 10.7 MB
抄録
Bei männlichen Meerschweinchen unterband der Verfasser den Ductus choledochus und liess die Tiere 6, 12, und 24 Stunden, sowie 2, 3, 4, 5, 6 und 13 Tage weiter leben, um dann sie zu toten und ihre Nebennieren mit der Eosinhamatoxylin-und Lipoidfärbung sowie einer Darstellungsmethode des Golgischen Apparates zu untersuchen. Daraus ergibt sich das Folgende: Nach Unterbindung des Ductus choledochus erweitern sich die Blutgefasse der Nebennierenrind allmählich und werden hyperämisch, bis endlich Blutungen stattfinden, wobei eine Rundzellen infiltration im Gewebe zu sehen ist. 1) Die Zellen der Rindensubstanz fallen nach Ligatur des Ductus choledochus der regressiven Veränderung anheim, indem sie neben der Trübung, Anschwellung und Vakuolenbildung Pyknose, Karyolyse, Karyorrhexis etc. zeigen. Doch sieht man nach Unterbindung eine Zeit lang eine lebhafte mitotische Erscheinung im Grenzgebiet zwischen Zona fasciculata und glomerulosa, die wahrscheinlich die zerfallenden Zellen der Rinde, vor allem der Zona reticularis zu ersetzen dient. 2) Die Veränderung der Marksubstanz nach Unterbindung list im grossen und ganzen der der Rinde ahnlich, aber sie tritt etwas später auf und ist ein wenig leichter, 3) Die genannte Veränderung ist auf eine Intoxikation zurückzuführen, die infolge der Gallenstauung stattfindet. Sie kommt 24 Stunden nach Operation etwas deutlich zum Vorschein und springt nach 13 Tagen am stärksten in die Augen. 4) Die Lipoide der Rinde beginnen von der 6. Stunde nach Ligatur an allmahlich zuzunehmen vor allem in der inneren und äusseren Schicht der Zona fasciculata und nach 3-6 Tagen auch in der Markssubstanz. Doch nehmen die der gewohnlich lipoidreichlichen mittleren Schicht der Zona fasciculata zuetst u. z. schon frühzeitig ab, und dann auch die der anderen Schichten allmahlich, um 13 Tage nach Ligatur in der Nebenniere überhaupt nur rudimentär zu bleiben. Die anfängliche Zunahme des Lipoides beruht wahrscheinlich darauf, dass gewisse Zellen der Nebenniere infolge der Intoxikation gereizt werden, während die darauf folgende Abnahme durch die Beschädigung der Zellen verursacht wird. 5) Der Golgische Apparat der Zellen der Nebenniere zerfällt nach Ligatur im allgemeinen und tritt in den Hintergrund. Besonders der Apparat der Rindenzellen zeigt schon frühzeitig eine bedeutende Veränderung mit Ausnahme der Zellen, die im Grenzgebiet zwichen Zona fascieulata und glomerulosa vorhanden sind und wahrend der Mitose eine ziemlich deutliche Entwickelung des Appartes zeigen. Aus der letzteren Tatsache ist ersichtlich, dass der Apparat mit der Zellenfunktion viel zu tun hat.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489