Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

喉頭氣管軟骨ノ發生ニ就テ(第2囘報告)(無尾兩棲類Bufo vulgaris japonicusニ於ケル検索)

下山 丈夫 岡山醫科大學解剖學教室胎生學研究室
Thumnail 46_2188.pdf 20.2 MB
抄録
Der Verfasser hat schon Untersuchungen über die Entwicklung des Laryngotrachealskelettes bei Rhacophorus schlegelii angestellt, und da bei dieser Arbeit der Verfasser zu der Ansicht gekommen ist, dass dieses interessante Problem auch vom Standpunkte der Vergleichung noch bei anderen Arten von Anuren untersucht werden sollte, wurde hier Bufo vulgaris japonicus als Material verwendet. Daraus ergeben sich im folgenden, einerseits den Resultaten bei Rhacophorus schlegelii ganz gleiche und anderseits sehr abweichende Schlusse: 1) Die ersten Anlagen des Laryngotrachealskelettes bei Bufo vulgaris japonicus stellen sich in vollentwickeltem Stadium der Larve als zwei ganz isolierte, kraniokaudalwärts gerichtete stäbchenartige Knorpelstücke dar, im späteren Stadium je einen Centralteil der Cartilago arytänoidea und den lateralsten Teil der Pars cricoidea der Cartilago cricotrachealis bilden. 2) Diese zwei Anlagen treten fast im gleichen Stadium auf und befinden sich gerade an beiden lateralen Seiten des Luftweges ohne sich dorsal oder ventral zu verschiebt. Dies steht in ganz gleichem Verhältnis zu dem Fall von Cartilago lateralis bei Urodelen. 3) Diese beiden Anlagen entstehen ganz isoliert und haben keine einheitliche knorpelige Verbindung, obgleich sie sich in der Area der Zellanhäufung des gedichteten Embryonalbindegewebes entwickeln, die nur in früheren Stadium vorhanden ist und mit der Cartilago lateralis (Henle) gleichbedeutend ist. In diesem Sinne kann man annehmen, dass diese beiden Anlagen ursprunglich in einheitlicher Beziehung stehen. 4) Der lateralste Teil der Pars cricoidea, nämlich ein stäbchenartige Knorpelstückchen verlängert sich allmählich beiderseits ventral und dorsal und verschmilzt mit dem anderseitigen zuerst an der dorsalen Mittellinie, dann später in vollentwickeltem Stadium an der ventralen Mittelinie, so dass hier ein einen ganzen Kreis umschliessender Knorpelring-Pars cricoidea-entsteht. 5) Die Entwicklung der Cartilago arytänoidea schreitet gleichmässig nach allen Seiten vor, nämlich dorsal, ventral, und caudal. Im vollentwickelten Stadium verbinden sich ihre dorsalen Ränder durch Knorpelhaut mit dem anderseitigen, während ein Teil des ventralen Abschnittes über die Mittelinie hinüberschreitet, so dass hier die beiderseitigen ventralen Rander ubereinander geschichtet liegen und dabei nicht zur festen knorpeligen Verbindung kommen. In dieser Weise entsteht ein scheinbarer Ring, der an seiner Basis keine Incisura hat. Cartilago basalis ist nicht vorhanden.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489