Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

肝臟實質細胞ニ於ケル生體色素攝取竝ニ排泄ニ關スル1新知見補遺

田邊 郁郎 岡山醫科大學病理學教室
Thumnail 46_854.pdf 6.18 MB
抄録
Obwohl das Verhalten der Leberparenchymzellen gegen den parentearal eingeführten Vitalfarbstoff bereits oft untersucht wurde, herrscht bis jetzt doch noch keine Übereinstimmung in den Resultaten, solange die Forschungsmethoden verschieden sind. Bei Ratten von 70-160g. Korpergewicht injizierte Verfasser intraperitoneal 1,5 cc einer 4% igen Lithion-karminltosung pro 80g. Korpergewicht unter leichter Aether narkose. Die Tiere wurden in bestimmten Zeitintervallen von 20 Minuten bis zu 8 Stunden nach der Injektion getotet, die Leber wurde in 10% iger Formollosung fixiert und in Paraffin eingebettet. Die Schnitte wurden einfach mit Hamatoxylinlosung gefärbt. Fur die Endothelfarbung der Leberkapillaren wurde Eosin-Phosphormoribdensaure-Methylblaufarbung (Hamazaki'sche Medifikation) benutzt. Aus diesen Experimenten ergeben sich zusammengefasst folgende Schlusse: 1) Wenn man in die Rattenbauchhohle eine ziemlich grosse Menge Lithionkarminlosung appliziert, so kann man eine Stunde nach der Injektion eine eigenartige "tropfige Farbstoffspeicherung" der Leberzellen festetellen. Diese Erscheinung wird bis zu 5 Stunden nach der Injektion allmahlich deutlicher danach schwächt sie sich mit der Zeit aber ab und ist 8 Stunden nach der Injektion meist verwischt. 2) Diese "tropfige Farbstoffspeicherung" erscheint in den Leberzellen der Azinusperipherie, insbesondere in den Zellen, welche in der Nahe des Azinuswinkels liegen. 3) Die Mehrzahl der Farbstofftropfen geht in die Blutkappilaren uber und gerkat in Zerfall oder wird von Sternzellen aufgenommeu. Durch Eindickung der Eiweissgrundsubstanz Werden die ubrigen Farbstofftropfen als. Pigmentgranula ausgeschieden, und die letzteren werden auf der Vacuolenwand. sesshaft. 4) Aus Grund der oben angefuhrten Tatsachen kann man diesee "tropfige Farbatoffspeicherung" als einen Abwehrvorgang der Leberzellen gegen die rasche, allgemeine Uberschwemmung des von der Pfortader eingefuhrten Giftes ansehen. 5) Verfasser glaubt, dass diese "tropfige Farbstoffspeicherung" eine noch nicht beschriebene Form der vitalen Farbstoffspeicherung der Leberzellen ist.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489