Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

「エフェドリン」,「エフェトニン」及ビ「プソイドエフェドリン」ノ作用,特ニ抑制性交感神經作用ノ比較研究

木下 正之 岡山醫科大學藥物學教室
Thumnail 44_1410.pdf 3.17 MB
抄録
Über die Wirkungsstärke von Ephedrin and Ephetonin, einer racemischen Verbindung, ist die Meinung der Autoren geteilt. Kreitmair behauptet, dass die Wirkungsstärke der beiden Gifte auf den Blutdruck und ihre Toxizität ganz gleich ist, während andere bewiesen haben, dass Ephetonin dem Ephedrin unterlegen ist. Betreffs des Pseudoephedrins ist in dieser Hinsicht noch wenig bekannt, ausserdass z. B. Swanson gezeigt hat, dass es hinsichtlich der hemmenden Wirkung auf den Bronchialmuskel viel schwächer ist als Ephedrin, und Fujii, dass es auf den Darm erregend wirkt, indem es in mittleren Dosen den Parasympathicus und in grossen Dosen den Muskel selbst angreift. Verfasser verglich die hemmende Wirkung dieser 3 Gifte auf die Organe, welche vom Sympathicus hemmend innerviert sind. Diese Wirkung hat grössere therapeutische Bedeutung, als ihre erregende Eigenschaft. Die Versuche ergaben: 1. Auf den isolierten Dünndarm, den Detrusor der Blase von Kaninchen und den Uterus der Ratte wirken diese Gifte in niedrigeren Dosen gleichfalls hemmend, indem sie die Nervenendigungen der hemmenden Sympathicusfasern angreifen. Aber in höheren Dosen greifen sie den Muskel an und zeigen eine erregende bzw. lähmende Wirkung. 2. Was die Wirkungsstärke hinsichtlich der hemmenden Sympathicuswirkung angeht, so ist Ephedrin je nach dem Organe etwa 1.3-2mal so stark wie Ephetonin, und Pseudoephedrin ist nicht nur schwächer, sondern auch von kürzerer Dauer. Die minimale wirksame Dosis ist beim Darm 2-5mal, beim Detrusor 20-25mal und beim Rattenuterus 10-20mal so gross wie die des Ephedrins. 3. Hinsichtlich der Muskelwirkung auf die genannten Organe ist die des Pseudoephedrins am stärksten. Ephedrin ist weit schwächer, und Ephetonin ist dem letzteren noch etwas mehr unterlegen. 4. Eine parasympathicotrope Wirkung des Pseudoephedrins, von der bei Fujii die Rede war, kann nicht bestätigt werden.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489