Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

被働性免疫動物ノ血液竝ニ諸臟器越幾斯中ニ於ケル免疫體ノ量的關係ニ就キテ

岡崎 卓一 岡山醫科大學衛生學教室
Thumnail 43_2130.pdf 1.99 MB
抄録
Über das Mengenverhältnis des Antikörpers in den verschiedenen Organextrakten und im Blut der aktiv immunisierten Meerschweinchen und Kaninchen habe ich bereits berichtet. Diesmal beschäftigte ich mich mit dem Antikörper bei der passiven Immunisierung. Als Antiserum verwandte ich Antirinderserumpräzipitin, Antikoliagglutinin, Antihühneragglutinin und Ziegenhämolysine von Kaninchen. Nach intravenöser Injektion dieser Sera wurden Organe und Blut zeitlich entnommen, um den Gehalt des Antikörpers in den Organextrakten und im Blut zu vergleichen. Die Resultate sind die folgenden: a. Die injizierten Antikörper treten im Blut sofort auf. Nach 1/2-1 Stunden zeigen sie den höchsten Wert, der bis zu 3 Stunden anhält, während ihre Menge dabei in den verschiedenen Organextrakten desselben Tieres nur 1-12% des Blutes beträgt. In der Leber tritt der Antikörper verhältnismässig früh auf und in grösserer Menge als in den underen Organen, die hinsichtlich des Auftretens der Antikörpers in folgender Reihe stehen: Lungen, Knochenmark, Milz und Nieren. b. 6 Stunden nach der passiven Immunisierung beginnt der Antikörpergehalt im Blut abzunehmen, nach 20 Stunden beträgt er nur 1/2 des höchsten Wertes und verschwindet danach allmählich von Tag zu Tag immer mehr. 24 Stunden nach der Injektion nimmt die Antikörpermenge in den Organextrakten verglichen mit der im Blut zu und beträgt 3-50%. Dabei stehen dieses Mengenverhältnis des Präzipitingehaltes im Organextrakt und das bei aktiver Immunisierung gleich. Der Antikörpergehalt ist in der Leber am niedrigsten und nimmt zu in der Reihenfolge: Lungen, Milz, Nieren und Knochenmark. Das Knochenmark enthält nach 24 Stunden die grösste Menge des Antikörpers. c. Etwa 1-2 Wochen nach der passiven Immunisierung zeigt der Antikörpergehalt im Blut 1/30 des höchsten Wertes, nach 3 Wochen beträgt er 1/300 und nach 1 Monate kann man den Antikörper nicht mehr nachweisen. Dabei schwindet auch der Antikörpergehalt im Organextrakt, jedoch etwas langsamer als der des Blutes. Es ist auch interessant, dass dabei im Knochenmark und in der Milz der Antikörper am spätestens nachweisbar ist. d. Dieser Verlauf des Antikörpers ist analog in verschiedenen Antikörperarten, wie Bakterienagglutinin, Hämoagglutinin, Hämolysin und Präzipitin; bei letzterem muss man den Wert des Präzipitins nach der Verdünnungsmethode von Immunserum bestimmen und dabei ist die für die Reaktion geeignete Antigenmenge (Bindungszone) immer dieselbe, wie Spenderblut, Empfängerblut und Organextrakt.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489