Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

大腸菌「アンチヴイルス」研究補遺(大腸菌分離物質二就テ)

遠藤 正人 岡山醫科大學津田外科教室
Thumnail 43_2058.pdf 3.9 MB
抄録
Neuerdings wurde von Prof. Dr. Tsuda, Dr. Nishiyama und Dr. Shimizu in unserer Klink sowohl experimentell als auch klinisch festgestellt, dass das Antivirus im therapeutischen Gebiete der Feritonitis eine hervorragende Wirkung besitzt. Was jedoch das Wesen dieser Wirkung anbelangt, so ist es noch nicht klar erkannt worden. Dr. Nishiyama vermutet, dass diese Wirkung des Koliantivirus auf das Spaltungsprodukt der Bouillon durch die Bazillen zurückzuführen sei. Es gibt auch viele Autoren, welche der Meinung sind, dass der Antivirus keinerlei besondere Substanz, sondern nichts anderes als eine zerstörte Bazillensubstanz sei. Indessen habe ich die Kolibazillen aus Agarplattenkultur in verschiedener Weise isoliert und die folgenden sechs Arten von künstlichen Substanzen, d. i. Kolibazillenvakzin, -vakzinabfluss, -vakzinbodensätze, -extrakte, -alkoholextrakte und lipoidfreie Bazillenbodensätze gewonnen. Während ich mit diesen verschiedenen Substanzen die Wachstumshemmung der Kolibazillen, die Pfeiffersche Erscheinung und den Einfluss auf die peristaltishe Bewegung der isoliert überlebenden Kaninchendarmröhre untersuchte, beschäftigte ich mich mit Frage, in welchem Bestandteile der Bazillenkörper die Wirkung zu suchen oder ob sie sonst nicht anderes als eine neugebildete Stoffwechselsubstanz der Bazillen sei. Die Resultate sind die folgenden: 1) Obwohl das Koliantivirus eine Wirkung besitzt, wodurch die Entwicklung der Bakterien gehemmt wird, so kann man doch unter den verschiedenen isolierten Kolibazillensubstanzen keine mit solcher Wirkung finden. 2) Bei den Pfeifferschen Peritonealversuchen rufen die von Kolibazillen isolierten Substanzen im Vergleich zu der Kontrolle mit physiologischer Kochsalzlösung eine stärkere Vermehrung der Leukozyten und eine Beschleunigung ihrer phagozytäre Erscheinung hervor, jedoch ist diese Wirkung niclit so auffallend wie diejenige des Antivirus. 3) Das Koliantivirus wirkt auf die Bewegung der exstirpierten Darmröhre stets befördernd ein und dadurch wird diese deutlich lebhafter gemacht. Dagegen kann man unter den von Kolibazillen isolierten Substanzen keine Substanzen mit solcher Wirkung finden. 4) Auf Grund der Resultate der oben erwähnten verschiedenen Untersuchungen kann gesagt werden, dass die Wirkung des Koliantivirus nicht in den Bazillensubstanzen selbst zu suchen, sondern dass sie nichts anders als ein Resultat jener Stoffwechselprodukte ist, die mit dem durch Kolibazillen gespalteten Bouilloneiweise eng zusammenhängen.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489