Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

體温調節中樞ニ關スル實驗的研究 第3報 消化腺就中肝臟ノ温熱成生機能ニ就テ

末岡 悟 岡山醫科大學生理學教室
Thumnail 43_1387.pdf 812 KB
抄録
Die Ergebnisse lassen sich in folgender Weise zusammenfassen: 1) Die CO(2)-abgabe in der Submaxillardrüse wird 0.0165 ccm pro Min. betragen. In diesem Organe ist also die absolute Menge der gebildeten Wärme so gering, dass sie bei der Wärmeregulation keine wesentliche Rolle spielt. 2) Das Blut wird sich während seiner Strömung in der Leber auf 0.1791 ccm CO(2) pro Sekunde, pro 100 g Leber stellen. Da die Leber eines Hundes ca. 8 kg Körpergewichts, dessen gesamte CO(2)-abgabe pro Stunde 3366.8 ccm beträgt, jede Stunden um 187.9 ccm CO(2) gibt ab, beläuft sich also die Wärmebildung in der Leber auf etwa 5.5 Proz. der gesamten Wärmebildung. 3) Nach Ausschaltung der Leberinnervation, wenn beim Hunde Vagii und Splanchnici in der Bauchhöhle durchschnitten werden, nimmt die CO(2)-abgabe in der einheitlichen Zeit um 12.5 bis 26.5 Proz. ab; dabei wird durch solche Eingriffe die Blutströmung in der Leber verhältnismässig stärker als der CO(2)-gehalt im Blut beeinflusst, aber die chemische Wärmeregulation des Wesens nicht beeinträhtigt. 4) Beim unversehrten Tier steigt die Temperatur der Leber, wenn das Tier kühl gehalten wird, und sinkt bei drohender Übererwärmung, was durch Ausschaltung der Leber-innervation nicht beeinflusst, aber durch Kurarisierung des Tieres gänzlich aufgehoben wird. 5) Sowohl in der Submaxillardrüse als auch in der Leber findet indessen zwar eine Wärmebildung statt, kann aber bei der Wärmeregulation, vor allem bei der chemischen Regulation keine Hauptrolle spielen.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489