Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

分離細菌沈降素竝分離過敏性抗體ニ就テ

白玖 壽雄 岡山醫科大學衛生學教室
Thumnail 42_1372.pdf 1.28 MB
抄録
Verfasser stellte mit isoliertem Bakterienpräzipitin (Antikolipräzipitin) Untersuchungen an über die passive Anaphylaxie, besonders über die zur Sensibilisierung des normalen Meerschweinchens erforderliche Menge isolierten Präzipitine und über die Inkubationszeit. Dabei benützte er immer als Kontrolle Originalantiserum. Weiter verglich er die Resistenz der beiden Präzipitine gegen Säure, Alkali und proteolytisches Ferment, die Gruppenreaktion und die Toxität der isolierten Präzipitine und des genuinen Immunpräzipitins. Bei der Isolierung der Präzipitine wurde das Präzipitat, welches bei der Mischung von Antigen und Antikörper erzeugt wurde, im Aq. dest. Medium bei 56°C oder in physiologischer Kochsalzlösung bei 65°C, 30 Minuten lang digeriert und die Präzipitine wurden wieder abgetrennt. Der Anaphylaxieversuch wurde, wie folgt, ausgeführt: Die Meerschweinchen wurden mit isoliertem oder Originalimmunpräzipitin intravenös, intraperitoneal oder subkutan sensibilisiert, dann wurden nach verschiedener Latentzeit die Antigene intravenös reinjiziert. Auf Grund dieser Untersuchungen gelangte er zu folgenden Schlüssen. 1. Das isolierte Präzipitin sensibilisiert Organzellen schneller und kräftiger als das Immunserum. Daher sind die Latentzeit und die nötige Menge, um ein normales Tier durch typischen anaphylaktischem Schock abzutöten, beim isolierten Präzipitin kürzer, resp. geringer als bei Immunserum. 2. Infolgedessen erzielte er auch die passive Anaphylaxie mit Injektion von isoliertem Präzipitin sogar nach so langer Zeit, dass der Antikörper aus der Blutbahn verschwindet, ebenso wie es bei der aktiven Anaphylaxie der Fall ist. 3. Wenn die Sensibilisierung sowohl wie die Reinjektion intravenös vorgenommen werden, so erreicht die anaphylaktische.Reagierbarkeit des Versuchstieres bei der Injektion von isoliertem Präzipitin ihr Maximum in 18 Stunden und bei der Immunseruminjektion in 24 Stunden. Bei intraperitonealer Sensibilisierung beträgt die geeignete Latentzeit bei ersterer 72 Stunden, bei letztere ist sie noch länger. 4. Das isolierte Präzipitin ist auch gegen Säure, Alkali und Trypsin resisteuter als das Immunpräzipitin. 5. In Bezug auf Gruppenreaktion zeigt sich kein grosser Unterschied zwischen Immunserum und isoliertem Präzipitin. 6. Die Toxität des isolierten Präzipitins ist schwächer ale die des Stammserums.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489