Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

Paraphenylendiaminヲ含有セル染毛劑使用ニ因ル2, 3尿成分ノ變化ニ就テ

中井 良平 岡山醫科大學法醫學教室
Thumnail 42_2883.pdf 425 KB
抄録
Paraphenylendiamin unterliegt durch eine oxydierende Substanz, wie Wasserstoffsuperoxyd, einer dunkelblauschwarzen Färbung. Es wird deshalb zum Färben von Fellen, Pelzwaren und Federn sowie auch als Haar- und Bartfärbemittel verwendet. Wenn man es zum Färben der Kopfhaare beim Menschen benutzt, so können schon bei einmaliger Anwendung lokal heftige Ekzeme an den betreffenden Hautstellen auftreten und es zeigen sich dabei auch allgemeine schädliche, resorptive Wirkung. Auch den resorptiven Vergiftungen gehen Ekzeme voran, die sich auf Stirn und Nacken ausbreiten und denen dann Ödeme im Gesicht und besonders an den Augenlidern folgen. Danach setzen resorptive Erscheinungen mit Tränenflusz, Diarröhen, Erbrechen, Nierenblutungen, Exophthalmus und Krämpfen ein. Ähnliche Symtome sollen bei Personen auftreten, welche die Entwicklung photographischen Platten gewerbsmässig betreiben. Verfasser berichtete auch über einen Fall, bei dem ein Polizeioffizier sich mit Paraamidophenol beschäftigte. Experimentell kann man bei Kaninchen die Vergiftung dadurch hervorrufen, dass man die hintere Fläche des Ohres mit einem Kamm stark reibt, und darauf zuerst Paraphenylendiamin, dann Wasserstoffsuperoxyd in genügender Menge aufstreicht. Verfasser berichtete schon über eine vermehrte Ausscheidung der Ätherschwefelsäure bei den vergifteten Kaninchen und über gepaarte Glukuronsäure im Harne.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489