Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

KCl竝ニCaCl(2)ノ鼻呼吸粘膜ニ及ボス作用ニ就テ

福武 敏重 岡山醫科大學解剖學教室
Thumnail 42_2728.pdf 1.95 MB
抄録
Verfasser injizierte bei einer Gruppe von Kaninchen eine isotonische Lösung von KCl und bei einer anderen eine solche von CaCl(2) täglich zweimal in die Ohrvene durch mehre Tage hindurch, u. zwar jedesmal im Mengenverhältnis von 5cc pro kg Körpergewicht. Am Ende jeder Woche wurden die Tiere getötet, sodass die Lebensdauer nach der ersten Injektion sich auf 1-8 Wochen beläuft. Von jedem Tiere wurde die untere Nasenmusehel mit der gegenüberliegenden Scheidewand abgenommen und in Zenkerscher Flüssigkeit fixiert, um dann die Schnitte mikroskopisch zu untersuchen. Daraus ergibt sich folgendes: Im Fall der KCl Injektion macht sich zuerst die Erscheinung der Gewebeauflockerung und-Anschwellung geltend, indem die Epithelzellen ihre Höhe zunehmen und die Kerne sich nur schwach färben lassen, wobei das Bindegewebe etwas ödematisch wird. Diese Erscheinung prägt sich am deutlichsten aus (Fig. 2), wenn man die Injektion zwei Wochen lang fortsetzt. Bei weiterer Fortsetzung der Injektion tritt sie jedoch in den Hintergrund, und am Ende der 5. Injektionswoche trifft man mehr das Gegenteil an, indem die Epithelzellen niedrig werden, die Kerne sich intensiv färben und das Bindegewebe eine Schrumpferscheinung aufweist (Fig. 5). Dieser Zustand verändert sich wieder, wenn man die Injektion noch weiter fortsetzt. Dabei sieht man, dass die Epithelzellen hüher werden und die Kerne und das Bindegewebe mehr oder weniger anschwellen (Fig. 5-8). Kurz tritt die Anschwellung und Schrumpfung des Gewebes alternierend auf im Verlauf der lange Zeit wiederholten KCl-Injektionen. Im Fall der CaCl(2)-Injektion kommt eine Schrumpferscheinung der Gewebselemente in erster Linie zum Vorschein, was am Ende der 3. Injektionswoche am deutlichsten zu sehen ist (Fig. 11). Bei weiterer Fortsetzung der Injektion tritt diese Erscheinung in den Hintergrund und die Gewebselemente zeigen eine Neigung, sich aufzulockern (Fig. 12-5). Eine noch weitere Veränderung konnte der Verfasser leider nicht verfolgen, doch hält er für wahrscheinlich, dass die Reaktionserscheinungen des Gewebes auch hier in alternierender Form zutage treten, gerade wie im Fall von KCl.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489