Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

「ダリア」球根ノ體内利用ニ就キテ

大谷 顯三 岡山醫科大學生理學教室
Thumnail 41_612.pdf 881 KB
抄録
Die bekannte, günstige Einwirkung des Fruchtzuckers auf die Diabeteskranken, macht es wunschenswert, die Ausnützung des Inulins zu prüfen, weil diese Substanz durch Inversion vollständig in Fruchtzucker verwandelt wird. Wegen des hohen Inulingehaltes der Dahliaknollen (75 bis 76% der Trockensubstanz) kommt dieses Material als Quelle des Inulins zuerst in Betracht. Der Verfasser machte einige Ausnützungsversuche mit rohen Dahliaknollen an Hunden und Kaninchen. Als Vorversuch hat der Verfasser die Zersetzbarkeit des Inulins geprüft und gelangte zu folgendem Resultat: Die selbständige Zersetzung durch die Inulase, die in den Knollen enthalten ist, ist so schwach, dass die aus Inulin erzeugte Menge von Fruchtose während zehn Stunden bei 37°C. kaum 0.5% erreicht. Diese Zersetzung wird durch das Zusetzen von Kalziumkarbonat herabgesetzt; dagegen durch Hinzufügen einer gewissen Menge von Diastase (Taka-, Kasiwagi- und Turn-Diastase gebraucht) etwas befördert. Vor allem ist die Inversion durch Salzsäure am energischsten, und zwar scheint 2 prozentige Salsäure die optimale Konzentration bei 100°C. zu sein. Aus diesem Vnrversuch erkennt man, dass das Inulin möglicherweise wenigstens zum Teil durch die Salzsäure im Magen invertiert und ein anderer Teil durch die diastatische Enzyme im Dünndarm zu Fruchtzucker gespalten wird. Die eigentlichen Ausnützungsversuche wurden an zwei Hunden folgendermassen ausgeführt. Die Versuchstiere erhielten täglich als Futter eine hinreichende Menge von Dahliaknollen (geschabt) mit Rindfleisch. Trotzdem dieses Futter eine genügende Menge von Energie für die Erhaltung der normalen Funktionen enthält, verlieren die Tiere an Körkergewicht 150 bis 250 gr. während fünf Tage. Inulin im Futter verschwand zu 61 bis 68% im Verdauungskanal möglicherweise ungenützt für den Körper. Der Stuhl der Tiere war normal oder etwas weich. Jedenfalls kann man den Hund nicht mit Dahliaknollen und Rindfleisch gut ernähren. Beim Kaninchen ist die Sache etwas anders. Man kann dieses Tier nämlich, ausschliesslich mit Dahliaknollen gefüttert, ohne merkliche Gesundheitsstörung über zehn Tage am Leben erhalten. Das Körpergewicht nimmt ab oder zu, je nach dem Zustand des Tieres einerseits und der ausgenützten Menge des Inulins andrerseits. Inulin im Dahliaknollen ist also beim Kaninchen ausnützbar.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489