JaLCDOI 10.18926/AMO/32344
FullText URL fulltext.pdf
Author Iwado, Masata|
Abstract <p>1. Der Kalkgehalt des Blutes von Kaninchen wird durch Zufuhr der in Alkohol oder in Ather loslichen Fraktion des Leberextraktes des Kaninchens erhoht. Diese Steigerung des Blutkalkgehaltes tritt starker bei Zufuhr von alkoholloslicher Fraktron auf als bel der von atherloslicher.2. Durch die Zufuhr der von alkoholloslicher oder atherloslicher Fraktion befreiten wasserigen Fraktion wird der Blutkalkgehalt von Kaninchen fast garnicht beeinflu&#946;t. Aus diesem Ergebnis geht hervor, da&#946; die hyperkalkaemisch wirksame Substanz eine in Alkohol und Ather losliche ist.</p>
Amo Type Article
Published Date 1935-03
Publication Title Arbeiten aus der Medizinischen Fakultät zu Okayama
Volume volume4
Issue issue3
Start Page 438
End Page 444
NCID AA00508463
Content Type Journal Article
language ドイツ語
File Version publisher
Refereed True
NAID 120002311626
JaLCDOI 10.18926/AMO/32340
FullText URL fulltext.pdf
Author Iwado, Masata|
Abstract <p>1. Der Kalkgehalt des Blutes wird bei Kaninchen durch Splenektomie gesteigert, um wieder allmalich zu dem Werte vor der Operation zuriickzukehren. 2. Der Kalkgehalt des Blutes bei ntichternen Kaninchen, sowohl bei normalen als auch bei splenektomierten, wird durch Zufuhr von Milzextrakt herabgesetzt, und diese Herabsetzung tritt bei splenektomierten Kaninchen etwas starker auf als bei normalen. 3. Die durch die Splenektomie hervorgerufene Hyperkalkaemie wird durch Zufuhr von Cholsaure weiter verstarkt. Diese verstarkte Hyperkalkaemie wird durch Mitzufuhr von Milzextrakt bis zu einem gewisseri Grade ausgeglichen. Aus diesem Ergebnis geht hervor. da&#946; die Cholsaure und der Milzextrakt auf den Kalkgehalt des Blutes und zwar gegeneinander antagonistisch wirken, und da&#946; Leber und Milz bei der Regulation des Blutkalkes eine gewisse Rolle spielen durften.</p>
Amo Type Article
Published Date 1935-03
Publication Title Arbeiten aus der Medizinischen Fakultät zu Okayama
Volume volume4
Issue issue3
Start Page 356
End Page 364
NCID AA00508463
Content Type Journal Article
language ドイツ語
File Version publisher
Refereed True
NAID 120002311463
JaLCDOI 10.18926/AMO/32338
FullText URL fulltext.pdf
Author Iwado, Masata|
Abstract <p>1. Die Kalkausscheidung im Harn des normalen sowie des splenektomierten Kaninchen wird durch Zufuhr von Cholsaure vermehrt, dagegen durch eine solche vom Milzextrakt des Kaninchens vermindert. 2. Diese die Kalkausscheidung im Harn vermindernde Wirkung des Milzextraktes tritt beirn splenektomierten Kaninchen schwacher auf als beim normalen, und die Wirkung der Cholsaure ist im spateren Stadium nach der Splenektomie schwacher als im Anfangsstadium. 3. Die Kalkausscheidung im Harn von norrnalen sowie von splenektomierten Kaninchen wird entweder durch Zufuhr von Cholsaure und Milzextrakt herabgesetzt oder bleibt durch eine solche fast unbeeinflu&#946;t. Aus den Daten laBt sich der Schlu&#946; ziehen, da&#946; bei der Kalkausscheidung im Harn von normalen sowie von splenektomierten Kaninchen Cholsaure und Milzextrakt gegeneinander antagonistisch wirken.</p>
Amo Type Article
Published Date 1935-03
Publication Title Arbeiten aus der Medizinischen Fakultät zu Okayama
Volume volume4
Issue issue3
Start Page 346
End Page 355
NCID AA00508463
Content Type Journal Article
language ドイツ語
File Version publisher
Refereed True
NAID 120002311505
JaLCDOI 10.18926/AMO/32336
FullText URL fulltext.pdf
Author Iwado, Masata|
Abstract <p>1. Der Leberextrakt aus 40g Ochsenleber sowie aus einer ganzen Kaninchenleber wirkt hyperkalkaemisch auf den Kalkgehalt des Blutes von normalen Kaninchen; seine hyperkalkaemische Wirkung tritt eine Stunde nach der Zufuhr am starksten auf. 2. Diese hyperkalkaemische Wirkung des Leberextraktes bei normalem Kaninchen wird durch Zufuhr von Cholsaure ganz schwach gesteigert, wahrend sie durch Zufuhr von Milzextrakt von Kaninchen stark herabgesetzt wird. Leberextrakt und Milzextrakt wirken also auf den Blutkalkgehalt antagonistisch. 3. Der Kalkgehalt des Blutes von normalen Kaninchen wird durch Zufuhr des Extraktes, der aus der Leber eines 4 Tage nach der Splenektomie noch lebenden Kaninchens bereitet ist, herabgeserzt; diese Herabsetzung wird durch Mitzufuhr von Milzextrakt weiter verstarkt, dagegen durch Mitzufuhr von Cholsaure wieder etwas erhoht. Der Extrakt einer splenektomierten Leber und der normale Milzextrakt wirken also auf den Blutkalkgehalt des normalen Kaninchens synergrstlsch der Milzextrakt und die Cholsaure dagegen antagonistisch. 4. Der Blutkalkgehalt des 11 Tage nach der Splenektomie noch lebenden Kaninchens wird entweder durch Zufuhr von normalem Leberextrakt von Kaninchen u. Ochsen fast garnicht verandert oder im spateren Stadium nach der Zufuhr etwas herabgesetzt, wahrend er durch Mitzufuhr von Cholsaure deutlich gesteigert wird. 5. Der Blutkalkgehalt des splenektomierten Kaninchens wird durch Zufuhr von Extrakt einer splenektomierten Leber herabgesetzt. dagegen durch Mitzufuhr von Cholsaure deutlich gesteigert. Aus den Ergebnissen geht hervor. da&#946; im Leberextrakt und im Kaninchenorganismus durch die Splenektomie ein hyperkalkaemischer Faktor verloren geht, und daB auf diese Weise die Leber und die Milz im Kalkstoffwechsel durch ihren inneren Zusammenhang eine groBe Rolle spielen.</p>
Amo Type Article
Published Date 1935-03
Publication Title Arbeiten aus der Medizinischen Fakultät zu Okayama
Volume volume4
Issue issue3
Start Page 424
End Page 437
NCID AA00508463
Content Type Journal Article
language ドイツ語
File Version publisher
Refereed True
NAID 120002312310
JaLCDOI 10.18926/AMO/31476
FullText URL fulltext.pdf
Author Iwado, Masata|
Abstract <p>1. Es wurde der Kalzium- und Magnesiumgehalt von verschiedenen Organen und Geweben des Kaninchens untersucht und es wurde gefunden, da&#946; der Kalk in der Lunge am reichlichsten, dann der Reihenfolge nach in Knochen, Niere, Hirn, Leber, Herz und Muskel weniger enthalten ist, wahrend von Magnesium die reichste Menge im Knochen dann der Reihenfolge nach in Muskel, Niere, Leber, Herz und Lunge eine geringere Menge vorhanden ist. 2. Der Kalkgehalt der Organe und Gewebe wird durch Zufuhr von Cholsaure bei der Leber und Niere am starksten gesteigert, dann kommen der Reihenfolge nach Muskel, Herz, Hirn und Knochen. In der Lunge wird er dagegen durch sie etwas herabgesetzt. 3. Der Magnesiumgehalt in den Organen und Geweben wird durch Zufuhr von Cholsaure im allgemeinen etwas vermehrt, im Hirn und im Herzen dagegen etwas herabgesetzt.</p>
Amo Type Article
Published Date 1936-09
Publication Title Arbeiten aus der Medizinischen Fakultät zu Okayama
Volume volume5
Issue issue1
Start Page 87
End Page 90
NCID AA00508463
Content Type Journal Article
language ドイツ語
File Version publisher
Refereed True
NAID 120002312987
JaLCDOI 10.18926/AMO/31472
FullText URL fulltext.pdf
Author Iwado, Masata|
Abstract <p>Der Gehalt an Kalzium und Kalium in der Leber wird durch Splenektomie vermehrt.</p>
Amo Type Article
Published Date 1936-09
Publication Title Arbeiten aus der Medizinischen Fakultät zu Okayama
Volume volume5
Issue issue1
Start Page 91
End Page 95
NCID AA00508463
Content Type Journal Article
language ドイツ語
File Version publisher
Refereed True
NAID 120002312905