Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

嗅球及ビ嗅粘膜ニ於ケル濱崎氏Ketoenol顆粒ノ研究(第3報)白鼠ニ就キテ

Watanabe, Takeshi
Thumnail 55_697.pdf 3.18 MB
Abstract
Der Verf., der über die Untersuchungsergebnisse der Hamazakischen Ketoenolgranula im Bubus olfactorius und in der Riechschleimhaut des normalen Kaninchens und Meerschweinchens berichtet hatte, erforschte diesmal die genannten Granula bei der normalen Ratte. Es ergaben sich folgende interessante Resultate: 1) Im Bulbus olfactorius der Ratte sind Cu-Ketoenolgranula am deutlichsten und reichlichsten anzutreffen. 2) Die Ketoenolgranula in der Riechschleimhaut zeigen sich bei den durch Fe-Gemisch fixierten Praparaten am reichlichsten, dagegen bei den durch die anderen drei Gemische fixierten fast gleichartig spärlich. 3) In der respiratorischen Nasenschleimhaut sind Cr-Ketoenolgranula relativ reichlich vorhanden, denen dann Hg-Granula folgen. 4) Die Ketoenolgranula im Jacobsonschen Organ sind uberhaupt spärlich, aber bei den durch Fe- und Hg-Gemisch fixierten Präparaten sind sie relativ zahlreich. Diese Granula haben im allgemeinen unregelmässige und undeutliche Gestalt wie beim Kaninchen und Meerschweinchen. 5) Die Ketoenollipoide treten bei den durch Cr-Gemisch fixierten Präparaten relativ reichlich, im Gegensatz zu den bei Kaninchen und Meerschweinchen, in Erscheinung. 6) Die Cr-Ketoenolgranula in den Mitralzellen des Bulbus olfactorius sind meistens parallel zur Verlaufsrichtung der Neurofibrjllen im Wurzelabschnitt des Nervenfortsatzes gelagert. Sie zeigen sich hüllenatig od. granulaarrtig wie die Ketoenolsubstanz in den Nervenfasern. 7) Im Riechdrüsenepithel findet man bei den durch Hg-Gemisch fixierten Praparaten einen merkwürdigen Befund: im Basalteil der Drüsenzellen ist der Zelleib mit Metachondriagranula ausgefüllt, welche leicht violett und matt zum Vorschein kommen, sodann zeigt der Kern als helles Feld. Hie und da ist die Ketoenolsubstanz im Basalteil der übrigen Riechdrüsenzellen als Käppchen anzutreffen, welche sich dreieckig gestalten und mit ihrer Basis an der Kernmembrane anhaften.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489