Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

急性膵臟壞死ノ成因ニ關スル實驗的研究(第3編)經十二指腸的總輸膽管輸膵管連絡實驗

Okamoto, Shigeru
Thumnail 55_547.pdf 11.3 MB
Abstract
Bei Hunden mündet der accessorische Pankreasgang in die Einmündungsstelle des Choledochus ein and davon etwas entfernt findet slch die Einmündungsstelle des Hauptgangs des Pankreas, so dass man für das Experiment von gemeinsamer Mundung die beiden Ductus kunstlich in Verbindung bringen muss. Nach Anbringung eines Längsschnittes an das Duodenum wurde der Ductus choledochus mittelst eines Glasröhrchens mit dem Ductus pancreaticus verbunden, um die Veränderungen des Pankreas sowie des Gallenganges zu untersuchen, and zwar unter der Vorstellung, dass es sich hier um den Fall einer Einklemmung von Gallensteinen in der Papilla duodeni beim menschlichen Körper handle. Zur Beobachtung wurde nach der Operation eine Gruppe der Versuchstiere auf einem Versuchsstativ befestigt, eine andere auf sich überlassen. 1) Unter den 7 Fallen der befestigten Hunde lieferten 3 Fälle das Bild akuter Pankreasnekrose, 2 Fälle das Bild akuter Pankreatitis, 1 Fall eine Degeneration des Pankreas, 1 Fäll das Bild eines akuten Pankreasodems. Bei der Gallenblase wurde eine völlige Nekrose aller Schichten in 5 Fällen, eine Nekrose des Schleimhautepithels in 2 Föllen festgestellt. Ferner gab es zwei Fälle, in denen der eine durch perforationslose gallige Peritonitis den Tod fand, der andere infolge von Gallenblasenperforation 19 Stunden nach der Operation verendete; in beiden Fällen zeigte das Pankreas ein leichtgradiges Ödem, sonst keine Veränderung. Aus alledem geht hervor, dass die Überfliessung dee pankreatischen Saftes in die Gallenblase früher auftritt als die der Galle in den Pankreasgang. 2) Die 7 Fälle, die auf sich selbst überlassen wurden, blieben länger am Leben (2-8 Tage); 2 Fälle davon hat der Verf. zum Tod gefuhrt. Was die Veränderungen des Pankreas anbetrifft, so traten sie in diesen 7 Fällen im Vergleich zu den vorhergehenden in viel leichterem Masse auf; hier wurde namentlich kein Bild der Nekrose beobachtet, akute Pankreatitis liens Bich nur in einem Fäll feststellen, in einem anderen Fall waren die Veränderungen nicht erheblich, in den ubrigen 5 Fällen wurde bloss eine dissozierte Degeneration konstatiert. An der Gallenblase traten hingegen Veränderungen in so starkem Masse wie in ded oben erwähnten befestigten Fällen in die Erscheinung: eine völlige Nekrose alter Schichten wurde in 5 Fällen, Nekrose des Schleimhautepithels in 2 Fallen, gallige Peritonitis mit Perforation in 2 Fällen. ohne Perforation in 1 Fall beobachtet. Diese Erscheinung, dass trotz der intensiven Veränderung der Gallenblase die Degeneration des Pankreas nicht nur in leichterem Grade, sondern auch nur in wenigeren Fällen eintrat, kommt daher, dass infolge des starken Drucker der Pankreassekretion der Pankreassaft in die Gallenblase überfliesst. 3) Aus den oben geschilderten Ergebnissen ist zu ersehen, dass bei dem postoperativen Zustandekammen gemeinsamer Mündung von beiden Ductus der Sekretionsdruck des Pankreas den Gallengangsdruck ubertrifft und infolgedessen eine Gegenströmung des Pankreassaftes in die Gallenwege oder sogar in die Gallenblase stattfindet, wodurch Verdauungsnekrose, gegebenenfalls gallige Peritonitis mit oder ohne Perforation und pankreatische Peritonitis bedingt wird. Wenn dabei der Druck der Gallenblase sehr gross ist oder von aussen irgendein Druck hinzutritt (z. B. Bauchpresse beim Heulen oder Erbrechen), so erscheint die Annahme nahe liegend, dass die mit dem Pankreassaft durchmischten Galle verkehrt in den Pankreasgang zuruckfliesst und akute Pankreasnekrose hervorruft.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489