Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

腦原基ノ形態學的發生ニ關スル研究(第1報)(鳥類特ニ家鴨Anas domesticaニ於ケル檢索)

Tasaka, Shigemi
Thumnail 53_1399.pdf 23.3 MB
Abstract
Mit der Morphogenese des Gehirnes der höheren Wirbeltiere haben sich schon viele, wie Malphigi, Haller, Beraneck, Rabl, Platt, Kupffer, G. Henrich, Kôchi, u.a. befasst, ihre Meinungen gehen aber in vielen Punkten auseinander, so das es gegenwartig noch kaum möglich ist, etwas Zuverlässiges darüber ausfindig zu machen. Darum habe ich über die Entwicklung des Gehirnes bei Embryonen von Anas domestica sorgfältige Untersuchung gestellt. Das Material wurde in Zenkerscher FluBigkeit fixiert und mit Boraxkarmin gefärft. Alles wurde in Paraffin ein-gebettet und in quere Serien von 10μ Dicke geschnitten. Die Plattenrekonstruktionsmodelle wurden nach der Born-Peter'schen methode angefertig. Die Resultate der vorliegenden Untersuchungen lassen sich folgendermassen zusammenfassen. 1) Der Neuroporus anterior verschlieBt sich bei einem Embryo von 4, 6mm grösster Länge mit 15 Ursegmenten, viergegen verschliesst sich der Neuroporus posterior bei einem Embryo von 6,0mm grosster Länge mit 21 Ursegmenten. 2) Bei einem Embryo von 3, 9mm grösster Länge mit 10 Ursegmenten fand ich die Entstehung des Prosencephalon und Mesencephalen. Bei einem Embryo von 4, 4mm grösster Länge mit 12 Ursegmenton fand ich die Entstehung des Rhombencephalon; hier kann man Entstehung der 3 primäre Hirnbläschen erkennen. 3) Bei einem Embryo von 7, 0mm grösster Länge mit 25-26 Ursegmenten trennt sich Prosencephalon in Telencephalon und Diencephalon, bei einem Embryo von 7,0 Nackensteisslänge mit 38-39 Ursegmenten das Rhombencephalon trennt sich in Metencephalon und Myelencephalon; hier kann man an 5 Sekundäre Hirn blaschen unterscheiden. 4) Bei einem Embryo von 7, 0mm Nacken-Steiss länge mit 38-39 Ursegmenten bildt das Telencephalon die GroBhirn-hemisphäre; bei einem Embryo von Scheitel-Steisslange 16, 0mm die Innenfläche den Grosshirnhemisphäre bildet das Corpus striatum, welches mit Lamina terminalis zusammen das Foramen Monroi bildet. 5) Bei einem Embryo von 7, 0 Nacken-steisslänge mit 38-39 Ursegmenten fand ich die Abtrennung des Diencephalon in Parencephalon und Synencephalon und Entstehung der Epiphyse an der Dorsalwand des Parencephalon; bei einem Embryo von 16,0mm Scheitel-Steisslänge bemerkt ich die Entstehung des Thalamus opticus an der Lateralwand und des Chiasma Opticum an der Vor-derwand des Diencephalon. 6) Bei einem Embryo von Scheitel-Steisslänge 8,0mm bildet das Mesencephalon sich in beiderseitigen Lobus opticus um, da Sulcus medianus mesencephali sich an dem Medianteil der Dorsalwand des Mesencephalon entwickelt. Bei einem Embryo von 16, 0mm Scheitel-Steisslänge verdickt sich die Ventralwand des Mesencephalon und bildet sich Penduculus cerebri. 7) Bei einem Embryo von 16, 0mm Scheitel-SteiBlänge fand ich, daB das Metencephalon sich an der Dorsal-und Lateral-wand verdickt und die Kleinhirnplatte bildet. und daB die Ventralwand die Ponsanlage bildet. 8) a) Die Telencephalon-Diencephalongrenze wird innen durch Eminentia telo-diencephalica gebildet, ihr entspricht die Vereinigungslinie des Recessus opticus und des Velum transversum. b) Die Diencephalon-Mesencephalongrenze ist innen durch Eminentia meso-diencephalica gebildet, die letztere lauft quer vom Tubercum posterius bis in die Linie der Dorsalwand. c) Die Mesencephalon-Rhombencephalon grenze wird anfangs durch Sulcus rhombo-mensencephalicus und sparter durch den Isthmus gebildet. 9) Die Kopfbeuge entwickelt sich am fruhesten im Mesencephalon eines Embryo von 4,6mm grösster Länge mit 15 Ursegmenten. Bei einem Embryo von 6,5mm Nacken-Steisslange mit 32-33 Ursegmenten ist die Nackenbeuge an der Caudalseite des Rhombencephalon zu bemerken. Die Brückenbeuge entwickelt sich spärteresten bei einem Embryo von 8,0mm Scheitel-Steisslänge von dem Myelencephalon. 10) Neuromerenzahl: Ich fand von diesen 5 Paare bei einem Embryo von 7,5mm grösster Länge mit 29-30 Ursegmenten, 6 Paare bei einem Embryo von 8,5 grösster Länge mit 36-37 Ursegmenten.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489