Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

呼吸曲線分析ニ關スル研究(其ノ1)人體ニ於ケル呼吸運動描寫法(其ノ2) 急性肺虚脱ノ呼吸曲線

Yokoyama, Mituo
51_1136.pdf 25.2 MB
Abstract
Verf. hat neuerdings mit Hilfe des Isiyama-Yokoyamaschen Pneumographs die Atemkurve gesunder Leute in verschiedener Haltung aufgenommen. Es wurde auch der Röntgenkymograph angewandt, um die Bewegung des Zwechfells und der Rippen beobachten zu konnen. Ferner wurde zum Zweck der Vergleichung auch die Atemkurve bei an Wirbelsäulenkrümmung leidenden Patienten aufgenommen. Daraus ergaben sich folgende Resultate: A. Atemkurve der Gesunden. 1) Die Atemkurve der Gesunden weist eine regelmässige Wellenform auf. Der inspiratorische Schenkel ist relativ steil, während der exspiratorische etwas sanfter ist. 2) Eine Atempause findet in einigen Fällen statt, in anderen aber nicht. Selbst aus derselben Kurve von ein und demselben Kranken ist ersichtlich, dass die Pause nicht immer gleichmässig ist, sondern balt länger balt kürzer ist. 3) Das Verhältnis zwischen Inspirations- und Exspirationszeit ist 1:1.1-1:1.6. 4) Die Phasenveränderung auf der rechten und linken Seite geht gleichzeitig vor sich. Gleichzeitig ist auch einseitige Brust- und Abdominalatmung. 5) Die Atmungsbewegung auf der rechten Seite ist nicht immer grösser als die auf der linken. 6) Die Amplitude der Abdominalatmung ist am grössten, dann kommt die der oberen oder mittleren Atmung; die der unteren Atmung ist am kleinsten. 7) Vergleicht man Männer mit Frauen, so sieht man, dass die Abdominalatmung bei den ersteren grosser ist als die Brustatmung und dass dieses Verhältnis bei den letzteren gerade umgekehrt ist. B. Veränderungen der Atmungsbewegung entsprechend der Haltungsänderung. 1) In stehender bzw. sitzender Lage ist die Brustatmung grösser als in der Rückenlage, die Abdominalatmung jedoch ist kleiner. 2) Wenn man die beiden Arme horizontal oder aufrecht erhebt, so hat das auf die Atmungsbewegung fast keinen Einfluss. 3) In seitwärts gekrümmter Stellung findet auf der konkaven Seite hauptsächlich Brustatmung und auf der konvexen Seite hauptsächlich diaphragmatische Atmung statt. 4) In der Beuge nach rückwärts findet in der Hauptsache Brustatmung statt, während in der Beuge nach vorn hauptsächlich diaphragmatische Atmung nachweisbar ist. Es scheinen aber in der ersteren Stellung Inspirationsbeschwerden einzutreten, während bei letzterer in den meisten Fällen eine Exspirationsbeklemmung stattzufinden pflegt. 5) In der Seitenlage tritt eine beträchtliche Hemmung der Atmungsbewegung auf der unteren Seite ein, auch auf der oberen Seite ist zeitweise eine Hemmung nachzuweisen. 6) Sowohl im Stehen wie auch in der Ruckenlage hat die gleichartige Haltungsänderung gleichartige Veranderungen der Atmungsbewegung zur Folge. C. Befunde bei pathologischer Wirbelsäulenkrümmung. Aus der Beobachtung der Kyphose bzw. Skoliose geht hervor, dass die dabei festgestellten Veränderungen der Atmungsbewegung im allgemeinen mit denen nach Haltungsänderungen der Gesunden übereinstimmen. Aus der Analyse der Atemkurve von 9 Fällen postoperativen Lungenkollapses ergaben sich folgende Resultate: 1) Im Vergleich zur gesunden Seite ist die Amplitude auf der erkrankten Seite in den meisten Fällen betrachtlich verkleinert. 2) Dass das Verhültnis zwischen Inspirations- und Exspirationsdauer die Neigung hat, fast ganz 1:1 zu werden, (Man erinnere sich daran, dass es beim Gesunden 1:1.4-1:1.6 beträgt.) lässt sich durch Beobachtung der Atemkurve vor und nach dem Anfall des Lungenkollapses mit Sicherheit feststellen. Dies kann ohne Zweifel zur Differentialdiagnose des Lungenkollapses dienen. 3) Die oben genannten zwei Tatsachen sind hauptsächlich auf die intrapleurale Druckerhöung infolge der Abnahme des Lungenvolumens zurückzuführen.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489