Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

病理解剖學的ニ觀タル「トロトラスト」ノ人體ニ及ボス影響

Oka, Hiroshi
Thumnail 49_413.pdf 3.59 MB
Abstract
Über die klinische Verwendung der Hepato-Lienographie mittels Thoriumdioxydsol sind schon manche Argumente fur und wieder veröffentlicht worden. Da hierbei die pathologisch-anatomischen Beobachtungeu beim menschlichen Körper noch mangelhaft sind, so ist es heute notwendig, viele weitere Forschungen darüber anzustellen. Neuerdings nahm ich an der Sektion der zwei Leichen teil, denen zu Lebzeiten Thorotrast injiziert wurde. Es handelt sich. beim ersten Fall um ein Mädchen im Alter von 20 Jahren. Ihr wurde 55cc Thorotrast zusammen mit Lodinon gleicher Menge in 6 Tagen injiziert. 43 Tage nach der ersten Injektion starb sie an Tuberkulose. Der zweite Fall bezieht sich auf einen 37-jährigen Mann. In 2 Tagen wurde 75cc Thorotrast injiziert. Am 26 Tage danach starb er an der annulären Leberzirrhose, die gleichzeitig Pneumonie hervorrief. Bei der pathologisch-anatomischen Untersuchungen der beiden Sektionsfälle stellte sich heraus, dass die Thoriumdioxydkörner in Retikuloendothelien der Leber, Milz, Knochenmark, Lymphdrüsen, Lymphapparat sowie Nebenniere, und ferner in Glomeruluszellen der Niere, Leberzellen, Fibrozyten der Glissonschen Scheide der Leber, histiozytären Zellen im Alveolarseptum der Lunge, Epitheloidzellen der tuberkulösen Gewebe aufgenommen sind. Wenn es auch unklar ist, ob die Veränderungen in direktem Zusammenhang mit der Thorotrast-Injektion stehen, finden sich in den beiden Fällen Verminderung und Atrophie der Milzfollikel, Wucherung der interlobulären Gewebe der Leber, trübe Schwellung der Nierenepithelien, Atrophie von Ovarien bzw. Hoden und Hypofunktionsbild der Schilddrüsen. Beim zweiten Fall wurden ferner in Epithelkörperchen die Vermehrung der hellen Hauptzellen, die Abnahme und Atrophie der acidophilen Zellen und Hypophyse ein ausgesprochenes chromophobes Adenom wahrgenommen. Da es sich wohl vor allem aus den Aufnahmeverhältnissen der Thoriumdioxydkörner in Retikuloendothelien der Leber und Milz ergibt, dass das retikuloendotheliale System in die Funktionsstorungen gerieten, so soll man nicht verfehlen, vor der Anwendung von Thoriumdioxydsol auf den menschlichen Körper dringend zu warnen.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489