Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

稀有ナル脊椎放線状菌病ノ1剖檢例

Suga, Yukio
Thumnail 48_749.pdf 924 KB
Abstract
Über Wirbelaktinomykose haben wir bei uns den Bericht von Shioda und Nakamura. Obwohl sie in Europa und Amerika ziemlich häufig vorkommt, ist auch dort der Fall wie dieser, wo die primäre Infektion des Wirbels in Frage kommen kann, äusserst selten. Der Verfasser hat über einen seltenen Fall der Wirbelaktinomykose berichtet, der in diesem pathologischen Institut seziert wurde. Klinische Diagnose: 1. Beiderseitige Lungentuberkulose. 2. Peritonitis. 3. Wirbelkaries. Pathologisch-anatomische Diagnose: 1. Aktinomykose von Hals-sowie Brustwirbel und ihrer Rückenmarkshaut. 2. Fistelbildung am 6. Halswirbelkörper. 3. Aktinomykose der Lungen und Pleura. 4. Katarrhalische Pneumonie. 5. Aktinomycesähnliche Druse in der Gaumenmandellacune. 6. Interstitielle Hepatitis. 7. Herzhypertrophie. In den Lungen fanden sich sporadisch hirsekorngrosse Eiterherde, und noch dazu waren sehr selten Aktinomycesdruse nachweisbar. Im übrigen bemerkten wir zwar überall die Erscheinungen der katarrhalischen Pneumonie, aber erlangten keineu spezifischen Befund der Lungentuberkulose. Auch in den Herden waren keine Tuberkelbazillen nachweisbar. Was die Wirbelaffektion betrifft, so gab es vereinzelt im Wirbelkörper die die Aktinomycesdruse enthaltenden Eiterherde. Seitwärts des Wirbelkörpers bildete sich Fistel, ferner hinten vom ersteren ein grosser Senkungsabszess. Obwohl der Zustand der Wirbelaktinomykose von Verf. demselben der Wirbelaktinomykose bei der hämatogenen Infektiou äusserst ahnelt und an die Aktinomycesinfektion druch Blutbahn denken lässt, so ist doch der Verfasser nach der statistischen Betrachtung der Literature zu dem Sehluss gelangt, dass es sich hier um eine primäre Infektion des Wirbels durch Durchdringung der Speiseröhrenwand mit Grannen handele.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489