Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

2-3新「アドレナリン」類似體ノ催進及ビ抑制性交感神經纖維ニ對スル作用強度比較研究(第1報)家兎腸管,白鼠子宮,牛氣管支筋,家兎膀胱利尿筋及ビ三角部筋,家兎正常竝ニ妊娠子宮ニ對スル作用比較

Tachibana, Katsuo
Thumnail 47_1375.pdf 12.3 MB
Abstract
Um einige neue adrenalinverwandte Körper, Aminoacetobrenzkatechin, Sympatol und Ephetonal, in ihrer Wirkung zu vergleichen, wurden Versuche an verschiedenen ausgeschnittenen glattmuskeligen Organen, wie Kaninchendarm, Rattenuterus, Bronchialmuskel des Rindes, Detrusor und Trigonum der Kaninchenblase und am normalen und schwangeren Kaninchenuterus angestellt. An diesen Organen zeigen diese 3 Stoffe eine fast reine Wirkung auf die sympathischen Nervenfasern, mit der Ausnahme, dass Sympatol und Ephetonal am Kaninchenuterus teilweise den Muskel anzugreifen scheinen. Am Kaninchendarm, Rattenuterus, Bronchialmuskel des Rindes und Detrusor des Kaninchens wirken diese 3 Gifte durch Reizung der hemmenden Fasern immer bemmend. Am Trigonum vesicae wirken sie in kleinen Konzentrationen durch Reizung der hemmenden Fasern hemmend und in höheren Konzentrationen (mit Ausnahme von Ephetonal) durch Reizung der fördernden anregend. Am Kaninchenuterus wird ebenfalls bei allen Stoffen eine erregende Wirkung konstatiert. Die Wirkunsstärke der 3 Stoffe auf die hemmenden Fasern schwankt zwar je nach den Organarten ziemlich, im allgemeinen aber ist Aminoacetobrenzkatechin am stärksten, während Sympatol und Ephetonal sich nahestehen, beim Kaninchendarm jedoch ist Sympatol dem Ephetonal in der Wirkung weit überlegen. In der erregenden Wirkung am Trigonum und Kaninchenuterus ist auch Aminoacetobrenzkatechin am stärksten, dann folgt Sympatol, und Ephetonal ist am schwächsten. Am Trigonum wird sogar nach Ephetonal keine erregende Wirkung nachgewiesen. Es gibt sich also, dass diese 3 Stoffe ähnliche Wirkungstypen haben, sodass die Stärke der hemmenden und fördernden Wirkung bei diesen 3 Stoffe etwa parallel geht. Im allgemeinen scheinen diese 3 Stoffe, wie Adrenalon und Ephedrin, eine besonders starke Wirkung auf die hemmenden Fasern des Sympathicus auszuüben.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489