Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

一次性腸骨骨髓炎ニ就テ

Suga, Tatsumasa
46_1556.pdf 1.6 MB
Abstract
Die Osteomyelitis des Darmbeines kommt seltener vor als die des langen Röhrenknochens, und noch weit seltener erscheint sie in der primären Form. Neuerdings habe ich zwei solchere seltenen Fälle behandelt. 1. Fall, 17 jähriges Mädchen: Vor etwa 10 Tagen klagte es plötzlich über Fieber und Schmerzen an der linken Hüftgelenkgegend. Nach einigen Tagen konnte es nicht mehr richtig gehen. Eine leichte handtellerbreite Anschwellung ohne Rötung zeigte sich oberhalb des linken Poupartschen Bandes. Die Anschwellung fühlte sich warm an und war auf Druck schmerzhaft, und zwar am heftigsten an der Spina iliaca anterior superior. Die Funktion des linken Hüftgelenkes war nicht gestört. Am 14 ten Krankheitstage wurde eine Inzision ausgeführt und ein 3×4.5cm grosser Sequester entfernt. Nach zwei Monaten wurde wieder inzidiert und ausgekratzt. Schliesslich wurde das Madchen nach ca. 3 Monaten als geheilt entlassen. 2. Fall, 7 jähriges Mädchen: Das Kind hatte plötzlich, ohne nachweisbare Ursache, heftige Schmerzen an der rechten Darmbeingegend und hohes Fieber mit Frösteln. An der rechten Inguinalgegend war eine leichte kindhandtellergrosse heisse Anschwellung ohne Rötung sichtbar, die auf Druck sehr schmerzhaft war. Am zweiten Krankheitstage wurde eine Inzision ausgeführt und eine grosse Menge Eiter entleert. Am 7 ten Krankheitstage wurde eine nochmalige Inzision vorgenommen und ein münzengrosser rundlicher Sequester entfernt. Nach 3 Monaten wurde das Mädchen als gebessert entlassen. Da bei diesem Fall eine rechte Hüftgelenkentzundung im Verlauf der Behandlung kombinierte, trat die Heilung langsamer ein als im 1. Fall. Bei beiden Fällen wurden als die Erreger Staphylokokken nachgewiesen. Nach meiner Erfahrung ist die frühzeitige grosse Aufmeisselung oder Resektion des Darmbeines zu eingreifend, besonders bei kleinen Kindern. Es ist eine mehr konservative Behandlung empfehlenswert, d.h. vorläufige Inzision, spater sorgfältige Beseitigung des Sequesters und Auskratzung und dann absolute Ruhe nach der Operation. Wenn die Entzündung des Hüftgelenkes auftritt, rate ich den Gipsverband anzulegen.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489