Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

聽覺中樞路ノ纎維殊ニ後四疊體ヨリ發生シ若クハ茲ニ終止スル上行及ビ下行纎維ニ就テ(第2報)

Ohnishi, Giei
Abstract
Bei Kaninchen zerstörte der Verfasser verschiedene Teile des hinteren Vierhügels und untersuchte die secundere Degeneration nach Marchi und Nissl. Daraus ergibt sich Folgendes: I) Dem hinteren Vierhügel entstammen 3 Arten von Fasern, nämlich erstens die aufsteigenden Fasern zum Corpus gen. med, zweitens die absteigenden Fasern zur lateralen Schleife und drittens die Kommissurfasern zum kontralateralen hinteren Vierhügel. 1) Die ersten steigern auf dem Wege des hinteren Vierhügelarms empor und versorgen folgende Abschnitte des medialen Kniehöckers. a) In der Höhe der caudalen Partie desselben bilden sie ein zylindrisches dickes Bündel, um dann bald in dem an den Pulvinar angrnzenden Abschnitte des Ventralkerns zu endigen. b) In der mittleren Höhe des Corpus gen. med. versorgen sie die dorsomediale Partie des Ventralkerns, die an die medioventrale Ecke des Zwischenkerns gegrenzt ist, u. z. mit dichten Endbäumchen. Ein Teil von ihnen schlägt an der Grenze des Zwischenkerns entlang eine dorsolaterale Richtung ein, während ein anderer den Kern C von Winkler u. Potter entlang ventrolateralwärts zieht. Die von 2 Faserzügen umarmte mediale Hälfte des Ventralkerns empfängt von ihnen zahlreiche Fasern. c) In der oralen Höhe des Corpus gen. med. erhält nur das Grenzgebiet zwischen der mediodorsalen Partie des Ventralkerns und dem Zwischenkern spärliche Vierhügelfasern. 2) Die absteigenden Fasern entspringen aus der ventrolateralen Ecke des hinteren Vierhügels und ziehen durch die laterale Schleife u. z. vorwiegend durch ihre laterale Zone ventromedialwärts, um ihren Ventralkern zu erreichen. Diese Fasern entstammen hauptsächlich aus dem mittleren und caudalen Abschnitt des hinteren Vierhügels, während der orale Teil des letzteren nur wenig mit ihnen zu tun hat. 3) Die Kommissurfasern, die sus der dorsomedialen Ecke des hinteren Vierhügels, u. z. vorwiegend aus ihrem oralen u. mittleren Abschnitte entspringen, gelangen über die Mittellinie zur entsprechenden Stelle der gegenüberliegenden Seite, um dieselbe von dorsal (zuweilen auch von ventral) mit einer dünnen Faserschicht zu decken. II) Die nach dem hinteren Vierhügel strebenden Fasern nehmen als Ursprungsstellen folgende Zellen in Anspruch. a) Die Zellen im hinteren Vierhügelarm und eine Anzahl Zellen im Ventralkern des Corpus gen. med. Die letzteren finden sich in der Höhe des mittleren Drittels des Corpus gen. med. im medialen Abschnitt des Kerns, der mit dem Kern C bedeckt und von der medioventralen Ecke des Zwischenkerns begrenzt ist. Sie zeigen aber nach Zerstörung des hinteren Vierhügels nur eine leichte Veränderung. b) Die Zellen zwischen den Fasern der lateralen Schleife und die ihrer drei Kerne (Nucl. lat, dorsalis u. ventralis), wénn auch der ventrale Kern nach Zerstörung des hinteren Vierhügels keine deutliche Veränderung zeigt, im Gegensatz zu den anderen zwei Kernen. c) Die Zellen des lateralen Abschnittes der oberen Olive. Eine geringe Anzahl von ihnen steht auch zum hinteren Vierhügel der kontralateralen Seite in Beziehung.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489