Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

沈降素ノ副抗原ニヨル吸收ニ就テ

Saeki, Sumikazu
43_2605.pdf 1.71 MB
Abstract
Zum Zweck der Beseitigung der Gruppenreaktion wurde von verschiedenen Autoren die Absättigungsmethode in vivo und in vitro angewandt, leider wurde jedoch kein übereinstimmendes Ergebnis erzielt. Der Referent immunisierte ein Kaninchen mit Rinderserum und bestimmte den Präzipitinwert nach der Antigenverdünnungsmethode von Uhlenhuth und nach der Immunserumverdünnungsmethode unseres Instituts. Das Antirinderpräzipitin reagiert sowohl auf Rinderserum als auch Ziegenserum nach beiden Bestimmungsmethoden. Nach Absättigung mit Partialantigen (Ziegenserum) verhielt sich das Immunserum in Bezug auf Spezifität durch zugesetzte Antigenmenge oder nach der Bestimmungsmethode des Präzipitins wie folgt: 1) Das hoch immunisierte Antirinderserum des Kaninchens reagierte nach der Antigenverdünnungsmethode oft in gleicher Weise auf Rinderserum und auf Ziegenserum. 2) Nach Absättigung mit Ziegenserum zeigte die Reaktion des Abgussserums auf beide Antigensera nach der Bestimmungsmethode einen grossen Unterschied. a) Nach der Uhlenhuth'sche Methode. Durch Zusatz von Partialantigen wurde das Abgussserum bedeutend spezifisch, weil die Reagierbarkeit auf Partialantigene stark vermindert wird, während sie für Hauptantigen ganz unverändert bleibt. Nach grossen Mengen von Antigenzusatz wurde die Reaktion für Hauptantigen zuerst schwächer und dabei verschwand nahezu die Reaktion auf Partialantigen. b) Nach der Antikörperverdünnungsmethode ist es ganz anders, weil durch Absättigung mit Partialantigen die Partialpräzipitine allmählich vermindern. Dabei wird auch durch das Partialantigen das spezifische Präzipitin absorbiert und der Verminderungsgrad geht parallel mit dem Partialantigenschwuud. Deswegen wird durch Absättigung mit Partialantigen die Spezifität etwas verstärkt, aber nicht so stark wie bei der Antigenverdünnungsmethode, genuines Serum (2:1): Abgussserum (4:1). 3) Diese Abweichung vom Resultat wird durch zurückbleibendes Antigen erklärt, weil nach Absättigung Antigen im Abgussserum verbleibt und diesel Antigen spielt bei der Antigenverdünnungsmethode eine grosse Rolle in der Reaktion. Es ist bemerkbar, dass durch Verdünnung des Abgusses die Reaktion auf Partialantigene wieder auftritt, weil das koordinierte Antigen dadurch auch verdünnt wird. 4) Bei der Absättigung mit dem Serumpulver zeigt sich die Spezifität des Immunserums im allgemeinen höher als mit dem ursprünglichen flüssigen Serum. 5) Die Absättigung in vivo wird so angestellt, dass dem Immunkaninchen nach Antigeninjektion (Partialantigen) von Zeit zu Zeit das Blut entnommen wird, wobei die Präzipitinreaktion nach beiden Methodea geprüft wird. Dabei ist die Resultat ungefähr wie bei Absättigung in vitro. Sofort nach Absättigung wird das Serum stark spezifisch nach der Uhleuhuth'schen Methode. Nach Verdünnungsmethode ist diese Erscheinung nicht so stark und es werden auch beide Präzipitine vermindert. Die Spezifität erreicht in 24 Stunden das Maximum und wird allmäblich zugleich mit der Antikörperbildung wieder vermindert.
Note
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489