Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

興奮不能期ニ關スル研究

Hayasi, Kanae
40_2613.pdf 20.2 MB
Abstract
Diese Mitteilung zerfällt sich zwei Abteilungen A und B. A) Ueber den Einfluss des Reizes, welcher in das absolute Refraktärstadium der lebendigen Substanz fällt. Experimente am Herzkammermuskel des Frosches, der Kröte und der Schildkröte ergab sich folgende Schlüsse: 1. Ein Reiz, der in das absolute Refraktärstadium der lebendigen Substanz fällt, verlängert dasselbe Stadium, obgleich diese verlängerung relativ kurz ist. Je stärker der Reiz ist, desto länger ist die Verlängerung des Refraktärstadiums, und je frequenter die kurzhintereinander wirkenden Reize sind, verlängert sich das Refraktärstadium um so grösser. 2. Auch an dem sogenannten homogenen Gewebe wie dem atropinisierten Herzkammer erweist sich ein scheinbare Hemmung. 3. Diese Resultate mögen über das Mechanismus des Wedensky'schen Hemmungsvorganges und zum Zustandkommen des Hemmungsvorganges im Zentralnervensystem einen Hinweis geben. B) Ueber einigen Faktoren, die auf dem Refraktärstadium des Herzens beeinflussen. 1. Das Refraktarstadium des Herzmuskels wurde durch die elektrische Reizung des Herzastes von N. vagus verkürzt und anderseits wurde durch die Applikation von Adrenalin (sympathomimetische Amine nach Barger) an das Herz verlängert. Diese Tatsache macht die Annahme plausibel, dass der N. vagus den Assimilationsprozes des Herzmuskels befordert, wahrend der N. akzelerans den Dissimilationsprozes steigert. 2. Der Zusatz von Kalziuisalz, das von einigen Autoren als Akzeleransstoff des Herzens angzenommen wird, verlängert das Refraktärstadium wie Adrenalin tut. Dagegen die wirkung von Kaliumsalz, das als Vagusstoff gilt, ist ganz unregelmassig in Bezug auf Refraktärstadium, aber das neulich als Vagusstoff angenommene Azetylcholin verkürzt das Refraktärstadium deutlich. 3, Digalen "Roche", ein Digitalispraparat, verkürzt das Refraktarstadium und diese Wirkung kann man durch die Applikation von Atropin vollatandig beseitigen. Also die Digitaliswirkung auf das Refraktarstadium ist ganz auf die Vagusreizung zurückzuführen.
Note
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489