Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

乳嘴體ニ就キテ

Yamagata, Koreyuki
Thumnail 39_1173.pdf 4.11 MB
Abstract
In welcher Beziehung stehen die beiderseitigen Corpora mamillaria zueinander und zu anderen Hirnteilen? Zur Auflösung dieser Frage hat Verf. beim Kaninchen (1) Zerstörung der ventralen und dorsalen Partie der Regio subthalamica, (2) Zerstörung des Medialkerns des Corpus mamillare, (3) Zerstörung der ventralen Partie des Corpus mamillare, (4) einseitige Zerstörung des Corpus mamillare und (5) Zerstörung des oralen Teiles des Corpus mamillare vorgenommen, um die herausgenommenen Gehirne nach Nissl-Verfahren zu untersuchen. durch diese Untersuchung gelingt es Verf., folgende Tatsachen zu konstatieren: 1) Die aus dem Lateralkern des Corpus mamillare entspringenden Fasern endigen, mit Ausnahme der gegen das Vicq d'Adyrsche Bündel hinziehenden, in dem gleichseitigen Medialkern, und zwar hauptsächlich im dorsalen Teil und in der Markkapsel desselben. 2) Mit Ausnahme vom Vicq d'Adyrschen Bündel geben die Zellen des Lateralkerns über die Grenz des Corpus mamillare hinaus anderen Hirnteilen keine Fasern ab. 3) Es ist sicher, dass zwischen den beiderseitigen Lateralkernen keine Verbindung besteht. 4) Die Fasern, welche dem kaudalen Teil des Corpus mamillare entstammen, gehen meistens durch das orale Ende desselben hindurch, ohne dabei ihre Lageverhältnisse zur Umgebung zu ändern. 5) Die Fasern aus dem Lateralkern scheinen grösstenteils im oralen Teil des Corpus mamillare zu endigen. 6) Querfasern des Corpus mamillare von Ganser sind hauptsächlich nichts anders als die aus dem Nucleus tegmenti profundus et dorsalis stammenden. 7) Mit Ausnahme vom Fasciculus mamillo-thalamicus und Fasciculus mamillotegmentalis gibt der Medialkern des Corpus mamillare anderen Hirnteilen keine Fasern ab.
Note
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489