Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

「いとめ」(Ceratocephale osawai)ノ定期群游ニ就テ

Oinuma, S.
Thumnail 38_20.pdf 1.09 MB
Abstract
Unter Mitwirkung von Herren Assistenten des Institutes der Referent machte eine systematische Beobachtung und einige Experimente über das bekannte, an den bestimmten Tagen erfolgende Ausschwärmen an die Wasseroberfläche eines Borstenwurmes "Ceratocephale osawai". Die Beobachtung geschiet am Ufer, ungefähr zwei Kilometer oberhalb von der Flussmündung des Sasagase-flusses, der zu einem Meeres-bucht (Kozima-Wan) in Setouti (Seto Inland-Meer) einströmt. Das Erscheinen des Wurmes in diesem Jahre fand während der ersten Woche nach dem Neumondstage des Novembersstatt. Wir konstatierten damit die folgende Tatsache: 1) Das Ausschwärmen an die Wasseroberfläche der geschlechtsreifen Würmer findet jede Nacht während des zweiten bis siebenten Tages nach dem Neumondstage des Novembers statt. Das Erscheinen beginnt ungefähr eine Stunde später nach Erreichung des höchsten Wasserstandes und die 2. oder 3. Stunde von dem Beginn ist sein Maximum. 2) Da gaben zwei Haupttagen des Erscheinens während einer Woche. Der erste Haupttag fiel am 19-ten November vormittag 2 Uhr und der zweite am 21-sten nachmittag zwischen 6 und 7 Uhr. 3) Das Ausschwärmen ist hervorgerufen durch die Erfüllung der inneren und der äusseren Bedingungen. Die innere Bedingung ist die Reifung der Geschlechtszellen. Die äussere Bedingungen sind a) die Dunkelheit, insbesondere die Abwesenheit des Sonnenlichtes; also das Tier zeigt negative Phototaxis gegen Sonnenlicht, obgleich gegen schwaches Lampenlicht positiv phototaktisch ist; b) die Einwirkung des Meereswassers mit ungefähr 2-prozentigem Kochsalzgehalt. 4) Die grössere Druckschwankung ist günstiger als die geringere für das Erscheinen des wurmes. 5) Die Temperaturunterschied zwischen Wasser und Schlamm, worin die Würmer sich beherbergen, ist keine notwendige B dingung für das Erscheinen. 6) Der grösste Teil der ausgeschlüpften Würmer würden mit der Ebbe ins Meer weggeschafft werden. Dieses Schicksal der Würmer bedingt mit Notwendigkeit nur einen Haupttag des Ausschlüpfens, weil nach diesem Tage genügende Zahl von Würmer nicht mehr im Schlamm bleibt. Wenn das erste Erscheinen durch die niedrigere Flut, die in unserer Zeit und Stelle im Mitnacht fällt, hervorgerufen war, nach einigen Tagender höchste Wasserstand der grösseren Flut fällt dem Zeitpunkt des Sonnenunterganges und bewirkt das Hervortreten des Wurmes, weil die höhere Flut die weitere Schlamm-fläche mit Wasser bedecken und zum Erscheinen der neuen Würmer bringen kann.
Note
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489