このエントリーをはてなブックマークに追加
ID 45558
FullText URL
Thumnail 46_2609.pdf 6.91 MB
Title Alternative
Über den Einflüsse vegetativer Nerven auf den Kohlenhydratstoffwechsel. (I. Mitteilung.) Über den Einflüss des N. sympathicus auf den Kohlenhydratstoffwechsel.
Author
Fujii, M.
Abstract
Die meisten Kliniker injizieren gern Traubenzucker, um die Funktion des Herzens zu verstärken, Gift abzutreiben, Nahrung zu vermitteln oder Wasser in den mensch lichen Körper einzuführen. Es ist von vielen Forschern versichert worden, dasz Traubenzucker nach seiner intravenösen Injektion in Kurzer Zeit in den Venen unerkennbar wird. Da es auch unverkennbar ist, dasz dabei die innere Sekretionen verrichtenden Organe eine Rolle spielen, so untersuchte ich, welche Einflüsse die vegetativen Nerven, die jene Organe verwalten, auf die im körper erscheinende Anhäufung des Traubenzuckers ausüben. Zuerst stellte ich fest wie sich bei und nach der intravenösen Injektion von Traubenzucker Blutzucker, Harnzucker, Muskel-und Leberglykogen verhalten. Dann injizierte ich, um das Verhaltnis zwischen dem Sympathicus und dem Kohlenhydratstoffwechsel klar zu machen, Adrenalin und Yohimbin in gesunde Hunde, oder schnitt einen einseitigen N. splanchnicus ab und bestimmte bei denselben Hunden nach der Injektion des Traubenzuckers die Menge des Blutzuckers und des Leber-und Muskelglykogens. Bei den obigen Experimenten kam ich zu folgenden Ergebnissen. 1) 60 bis 90 minuten nach der intravenösen Injektion des Traubenzuckers erscheint mit Sicherheit die vorläufige Hypoglykämie. 2) Wenn der Blutzucker nach der intravenösen Injektion des Traubenzuckers über 0.3% hinaufgeht, so vermehrt sich der Harnzucker auffallend; der Harnzucker findet sich aber in nur ganz geringer Menge, wenn der Blutzucker unter 0.14% bleibt. 3) Injektion von Adrenalin. Dabei zeigt die durch die Injektion des Traubenzuckers hervorgebrachte Hyperglykämie eine langsame Senkung, doch vermindert sich das Leber-und Muskelglykogen auffallend. 4) Injektion von Yohimbin. Dabei wird die Senkung dieser Hyperglykämie gefördert. Das Leberglykogen vermehrt sich jedoch gegenüber einer Kontrolle, das Muskelglykogen vermindert sich gegenüber einer Kontrolle etwas, aber nicht so auffallend. 5) Abschneiden eines einseitigen N. splanchnicus. Dabei wird die Senkung dieser Hyperglykamie ein wenig gefördert, die Hypoglykämie ist bedeutender als vor dem Abschneiden und dauert länger. Das Leberglykogen vermehrt sich gegenüber einer Kontrolle und das Muskelglykogen vermindert sich gegenüber einer Kontrolle, aber nicht so heftig.
Published Date
1934-10-31
Publication Title
岡山医学会雑誌
Volume
volume46
Issue
issue10
Publisher
岡山医学会
Start Page
2609
End Page
2644
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489
Content Type
Journal Article
Official Url
https://www.jstage.jst.go.jp/article/joma1889/46/10/46_10_2609/_article/-char/ja/
Related Url
http://www.okayama-u.ac.jp/user/oma/
language
日本語
Copyright Holders
Copyright© 岡山医学会
File Version
publisher
Refereed
True
Eprints Journal Name
joma