このエントリーをはてなブックマークに追加
ID 45476
FullText URL
Thumnail 46_1094.pdf 16.3 MB
Title Alternative
Entwicklungsstudien über das Laryngotrachealskelet von Anuren (Besonders bei Rhacophorus schlegelii)
Author
Shimoyama, Takeo
Abstract
Fast ohue Ausnahme haben viele Autoren übereingestimmt, dass die Anlage des Laryngotrachealskeletes bei Urodelen als eine einheitliche Cartilago lateralis auftritt. Ob dagegen diese Anlage sich bei Anuren, bei welchen dieses Skelet morphologisch und entwicklungsgeschichtlich viel komplizierter ist als bei Urodelen, auch in ganz gleicher Weise wie bei Urodelen darstellt oder nicht, ist noch die Frage. Unter vielen Autoren, die dieses Problem bei Anuren untersuchteu und auf die Theorie allgemeiner ursprunglicher Einheitlichkeit zu schliessen suchten, war M. Märtens einer, der darüber ontogeuetisch eingehend gearbeitet hat. Gelegentlich habe ich dieses ziemlich komplizierte und interessaute Problem bei Rhacophorus schlegelii untersucht, bei dem sich dieses Skelet ziemlich hoch und gut eutwickelt. Daraus ergibt sich wie folgend: 1) Cartilago arytaenoidea und Cartilago cricotrachealis treten als zwei einander gegenüber stehende ganz isolierte knorpelige Elements auf der Area der einheitlichen Voranlage des Laryngotrachealskeletes auf, und zwar erscheinen sie nicht zu gleicher Zeit sondern mit ziemlich grossen Zeitabstand, Diese zwei Elements stellen sich erstens als inselartige Gebilde im einheitlich verdichteten embryonalen Bindegewebe dar, das sich wesentich als eine eitiheitliche Voranlage des Laryngotrachealskeletes bilden dürfte, da seine Form, Entwicklungszeit und Beziehung zu den M. dilatator und M. sphinter ganz und gar der Cartilago lateralis bei Urodelen gleicht. Daraus weist sich die Voranlage des Laryngotrachealskeletes ursprunglich als eine Einheitlichkeit auf. 2) Cartilago cricotrachealis besteht im Ende der Larvenzeit auch aus zwei dorsalen und ventralen Elementen durch Zellenstrang mit einander in Verbindung treten und sich erst später miteinander verschtnelzen. 3) Cartilago arytaenoidea, beide ventrale und dorsale Pulvinaria vocales und Stimmbander entstehen durch fortschreitende Teilung des embryonalen Bindegewebes von wesentlich homologischer Natur. Cartilago basalis ist nicht vorhanden. 4) Prominentia apicalis dorsalis ist eine Neubildung. 5) Sog. Cartilago Santorini and noch ein in dieselben Incisura apicalis freiliegende winzige Knorpelstückchen entstehen durch Reduktion von Prominentia apicalis dorsalis. 6) Mit der bestimmten Länge treten Spina oesophagea und Processus tracheales am Ende der Metamorphose plotzlich auf, indem sie sich verhältnismässig dem Korperwachtum nicht mehr verlängern. Es ist besonders aufmerksam, dass Spina oesophagea bei dem ausgewachsenen Exemplare durch die Reduktion des Knorpels der kaudaler Partie sich deutlich verkürzt.
Published Date
1934-05-31
Publication Title
岡山医学会雑誌
Volume
volume46
Issue
issue5
Publisher
岡山医学会
Start Page
1094
End Page
1113
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489
Content Type
Journal Article
Official Url
https://www.jstage.jst.go.jp/article/joma1889/46/5/46_5_1094/_article/-char/ja/
Related Url
http://www.okayama-u.ac.jp/user/oma/
language
日本語
Copyright Holders
Copyright© 岡山医学会
File Version
publisher
Refereed
True
Eprints Journal Name
joma